Freitag, 19.10.2018
 
Seit 03:05 Uhr Weltzeit
StartseiteDlf-MagazinLinks und Rechts konkurrieren um den wahren Klassenkampf11.10.2018

Gaulands FAZ-GastbeitragLinks und Rechts konkurrieren um den wahren Klassenkampf

Viel Kritik hat sich an einem Gastbeitrag von AfD-Chef Alexander Gauland in der FAZ entzündet. Antisemitisch und ein grobes Hitler-Plagiat, so der Vorwurf. Deutschlandradio-Chefkorrespondent Stephan Detjen betonte im Dlf vor allem die Schnittmenge linker und rechter Globalisierungskritik.

Stephan Detjen im Gespräch mit Ulrike Winkelmann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Stephan Detjen, Chefkorrespondent des Deutschlandradio in Berlin, aufgenommen am 17.03.2016 während der ZDF-Talksendung "Maybrit Illner" zum Thema "Feilschen um die Flüchtlinge - was bringt Merkels Türkei-Plan?" im ZDF-Hauptstadtstudio im Berliner Zollernhof Unter den Linden. Foto: Karlheinz Schindler | Verwendung weltweit (Karlheinz Schindler/dpa)
Stephan Detjen ist Chefkorrespondent des Deutschlandradio im Hauptstadtstudio Berlin (Karlheinz Schindler/dpa)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Debatte um FAZ-Gastbeitrag Gaulands Gedanken

Aktion "Deutschland spricht" "Kommunikation heißt in der Tat, dass man nicht einer Meinung ist"

Daniela Dröscher "Zeige deine Klasse"

AfD-Chef Alexander Gauland habe in seinem Beitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" vor allem auf das Bestehen einer "gespaltenen Gesellschaft" abgehoben, so Stephan Detjen, Leiter des Deutschlandradio-Hauptstadtstudios. Für diese Form der Elitenkritik, für das Unterscheiden zwischen "denen da oben" und "denen da unten", müsse man "nicht ins Bundesarchiv gehen und alte Hitler-Reden rauskramen", sondern das sei auch aus anderen Zusammenhängen bekannt, so Detjen.

Die These von einer Spaltung der Gesellschaft in Globalisierungsgewinner und –verlierer finde an sich in allen politischen Lagern breite Zustimmung. Den Begriff etwa der "globalen Klasse" habe bereits der Politiker und Soziologe Ralf Dahrendorf im Jahr 2000 verwendet, ähnliche Anklänge gebe es bei der US-amerikanischen Soziologin Saskia Sassen oder dem britischen Journalisten David Goodhart.

Anlehnung an linke Globalisierungskritik

Bemerkenswert sei, so Detjen, eine versuchte Anlehnung und Annäherung Gaulands an linke Globalisierungskritik. "Einen antisemitischen Anteil muss man da sehr zwischen den Zeilen herauslesen, wenn man das kann."

Detjen zufolge lässt sich an Gaulands Gastbeitrag etwas anderes ablesen: "Ich glaube, was da stattfindet, ist etwas ganz anderes: nämlich, dass es eine Konkurrenz zwischen der Linken und Rechten gibt darum, den wahren Klassenkampf in unserer Zeit zu führen."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk