Montag, 22.07.2019
 
Seit 14:35 Uhr Campus & Karriere
StartseiteForschung aktuellFalsche Studie zur HPV-Impfung in Japan15.02.2019

GebärmutterhalskrebsFalsche Studie zur HPV-Impfung in Japan

In Japan werden nur noch sehr wenige Mädchen und Frauen gegen Gebärmutterhalskrebs geimpft. Dabei ist die Impfung kostenlos - und durchaus effektiv. Doch gleich mehrere Kampagnen argumentierten erfolgreich gegen die HPV-Impfung. Und arbeiteten dabei auch mit Fälschungen. Die Folgen sind gravierend.

Von Volkart Wildermuth

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Spezielles Abstrichmedium zum Nachweis von HPV-Viren, den Verursachern von Gebärmutterhalskrebs, für den hc2 HPV DNA Test der Digene Corporation. (picture alliance / Ottfried Schreiter)
Abstrichmedium zum Nachweis von HPV-Viren - regelmäßige Vorsorge ist wichtig, eine Impfung kann zusätzlich schützen (picture alliance / Ottfried Schreiter)
Mehr zum Thema

Harald zur Hausen zum HPV-Impfstoff gegen Krebs "Beide Geschlechter müssen rechtzeitig geimpft werden"

Themenreihe Mittelpunkt Mensch Ein Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs

Reportage Wie funktioniert die Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs?

Virus HPV 16 Erste Übertragung vor 50.000 Jahren

HPV-Impfung Streit über kritische Infobroschüren

Japan leidet in besonderem Maße unter dem Gebärmutterhalskrebs, er ist dort etwa doppelt so häufig wie in den USA. Kein Wunder, dass die Regierung HPV Impfstoffe schnell zuließ und 2013 ein nationales Impfprogramm für weibliche Jugendliche startete. Mit durchschlagendem Erfolg, die Impfraten lagen bei weit über 70 Prozent. Direkt nach dem Start des Impfprogramms gab es aber eine Medienkampagne gegen die HPV-Impfung.

"Eine Wochen nachdem die HPV Impfung ins Nationale Impfprogramm aufgenommen wurde, gab es seine Pressekonferenz, auf der Videos von angeblichen Impfschäden gezeigt wurden."

Erfolgreiche Taktik der Impfgegner

Zu sehen waren Mädchen, die Schwierigkeiten beim Laufen hatten oder unter Krampfanfällen litten. Für die Jugendlichen war das dramatisch, keine Frage. Aber es gab keinerlei Hinweise, dass tatsächlich ein Zusammenhang zur HPV-Impfung besteht. Sich auf solche Einzelfälle zu berufen, ist eine typische Taktik von Impfgegnern, obwohl die für sich genommen keine Aussage erlauben. 2015 zeigte die Nagoya Studie, dass die Symptome bei geimpften wie bei ungeimpften japanischen Mädchen gleich häufig auftraten. Was auch immer die Ursache war, die HPV-Impfung war es jedenfalls nicht. Inzwischen hatte die japanische Regierung ihre aktive Empfehlung für die HPV-Impfung aber längst zurückgezogen"

"Viele dachten, die HPV Impfung wäre nicht mehr kostenlos und die Impfrate fiel von fast 80 auf unter ein Prozent und da ist sie noch heute."

Fälschung einer Nebenwirkung

Dabei wird die Impfung nach wie vor bezahlt. Und sie wirkt, das hat gerade wieder eine Studie aus Japan gezeigt. Die Rate von Krebsvorstufen an der Gebärmutter liegt dort bei geschützten Frauen um zwei Drittel niedriger. Nur werden eben inzwischen kaum noch Mädchen und Frauen geimpft und das obwohl Impfschäden nicht belegt sind. Die japanische Regierung gab auch eine Studie in Auftrag, bei der der HPV Impfstoff noch einmal an Mäusen getestet werden sollte. Dabei zeigten sich angeblich grün angefärbte Schäden im Gehirn, so Dr. Shuichi Ideda von der Shinshu Universität im japanischen Fernsehen. Riko Muranaka wollte die Daten sehen, um die Behauptung einschätzen zu können.

"Die Leute glaubten, dass muss stimmen, das ist ein von der Regierung beauftragter Forscher. Aber als ich nachforschte, stellte sich heraus:, das Experiment beruhte auf einer einzigen Maus, die die HPV Impfung erhalten hatte. Sie hatten Blut mit Antikörpern einer anderen Maus genommen und auf den Gehirnschnitt gegeben und so die grüne Färbung erzeugt. Das ist sehr irreführend, ich habe das ‚eine Fälschung einer Nebenwirkung‘ genannt."

Falsche Meldungen verursachen echte Schäden

Fake News mit Folgen. Riko Muranaka versucht in Blogs und mit einem Buch aufzuklären, aber Falschmeldungen sind schwer aus der Welt zu schaffen. Zusätzlich wird die Ärztin persönlich angegriffen, der Fake-Forscher hat sie sogar wegen übler Nachrede verklagt. Zeitungen weigerten sich, ihre Artikel zu drucken, ein Buchvertrag wurde gestoppt. Die Falschmeldungen haben sich ausgehend von Japan inzwischen auch in anderen Ländern verbreitet. In Irland und Dänemark sanken die Impfraten, wenn auch nicht so stark wie in Japan. Hier haben die Regierungen aktiv gegengehalten, im Fernsehen und in den sozialen Medien. Inzwischen steigen die Impfraten in Europa wieder. Anders in Japan. Dort haben mehr als 200 Personen die Regierung verklagt. So lange dieser Prozess läuft, wird die Regierung die nachgewiesen sichere und wirksame HPV-Impfung nicht wieder aktiv empfehlen, vermutet Riko Muranaka.

"Es ist traurig, dass diese Fake News echten Schaden anrichten. Diese Gerüchte verbreiten sich so schnell, besonders wenn etwas so wissenschaftlich aussieht, wie dieses Maus Experiment. Es ist sehr schwer solche Fake News zu entkräften und wieder Vertrauen in die Impfung zu schaffen."

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk