Seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Montag, 25.03.2019
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteSternzeitCopernicus und die Idee des Hiketas19.02.2019

Geburtstag des großen AstronomenCopernicus und die Idee des Hiketas

Vor 546 Jahren kam in Thorn an der Weichsel Nicolaus Copernicus zur Welt. Sein Wirken hat zum größten Umbruch in der Geschichte der Astronomie geführt.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Nicolaus Copernicus kam am 19. Februar 1473 zur Welt (Museum Thorn)
Nicolaus Copernicus kam am 19. Februar 1473 zur Welt (Museum Thorn)

Er hat die Erde aus dem Zentrum der Welt gerückt und zu einem Planeten unter anderen Planeten gemacht, die die Sonne umkreisen.

Sein Hauptwerk "De revolutionibus", "Von den Umläufen", erschien unmittelbar vor seinem Tod im Jahr 546. In diesem Buch zitiert Nicolaus Copernicus an einer Stelle einen Text des römischen Staatsmannes Tullius Cicero, der ein Zeitgenosse Julius Caesars war.

Cicero schreibt: "Hiketas von Syracus meint, dass der Himmel, die Sonne, der Mond, die Sterne und überhaupt alles im Kosmos still steht und sich allein die Erde bewegt. Während also die Erde mit großer Geschwindigkeit rotiert und schlingert, führt dies dazu, dass es so aussieht, als stünde die Erde still und der Himmel bewege sich."

Zum Geburtstag von Nicolaus Copernicus zeigt sich noch der innerste Planet Merkur tief am Westhimmel – Copernicus soll der Legende nach Merkur nie beobachtet haben (Stellarium)Zum Geburtstag von Nicolaus Copernicus zeigt sich noch der innerste Planet Merkur tief am Westhimmel – Copernicus soll der Legende nach Merkur nie beobachtet haben (Stellarium)

Das Wandern der Sterne - reine Rotation

Kurz und klar: Zwar erscheint es so, als ob sich der Himmel um die Erde dreht. Tatsächlich aber spiegelt das Wandern der Sterne nur die Rotation unseres Planeten wider.

Nicolaus Copernicus wusste, dass schon in der Antike manche Gelehrte meinten, die Erde drehe sich und laufe zudem um die Sonne. Hiketas von Syracus lebte im vierten Jahrhundert vor Christus – und damit rund hundert Jahre vor Aristarch von Samos, der ebenfalls für sein heliozentrisches Weltbild bekannt ist.

Doch so kühn und mutig die antiken Gelehrten auch waren: durchgesetzt hat sich die Idee der bewegten Erde erst mit dem Wirken von Nicolaus Copernicus.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk