Montag, 25.05.2020
 
Seit 14:10 Uhr Deutschland heute
StartseiteWirtschaft und GesellschaftWird die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern wirklich kleiner?01.03.2019

Gender Pay GapWird die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern wirklich kleiner?

Die Verdienstunterschiede zwischen Männern und Frauen in Deutschland werden einer Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zufolge kleiner. Yvonne Lott von der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung widerspricht im Dlf. Sie kritisiert die Berechnungsmethode des bereinigten Gender Pay Gaps.

Yvonne Lott im Gespräch mit Birgid Becker

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Zwei Miniatur-Figuren, eine männlich, eine weiblich, stehen auf einer schiefen Ebene einer Wasserwaage. Die männliche Figur steht etwas weiter unten. (imago / Ralph Peters)
Lohnlücke zwischen Frauen und Männern - "bereinigt" knapp sechs Prozent (imago / Ralph Peters)
Mehr zum Thema

Ein Jahr Entgelt-Transparenz-Gesetz Nach wie vor ungleicher Lohn für gleiche Arbeit

Geschlechtergerechtigkeit in den Medien Gender Pay Gap

Die um Faktoren wie Branchenzugehörigkeit und Erwerbsumfang bereinigte Lohnlücke zwischen den Geschlechtern lag 2014 bei 5,8 Prozent, errechnet das Institut der deutschen Wirtschaft. 2010 hatte sie noch bei 7,7 Prozent gelegen. Werden die Berufserfahrung oder Teilzeitarbeit nicht miteinberechnet, liegt der sogenannte Gender Pay Gap deutlich höher: 2014 verdienten Frauen demnach 20,7 Prozent weniger als Männer. Das IW bezeichnet die bereinigte Lohnlücke als aussagekräftiger. Dem widerspricht die Genderexpertin der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung, Yvonne Lott.

"Nur ein Teil der ganzen Geschichte"

Lott kritisiert das Verfahren des Herausrechnens verschiedener Faktoren wie die Bezahlung in frauen-typischen Berufen oder die Teilzeitquote. Der bereinigte Gender Pay Gap erzähle, so Lott, "nur einen Teil der ganzen Geschichte". Branchenzugehörigkeiten und Teilzeitquote seien zwar erklärende Faktoren, trotzdem bleibe aber die Tatsache, dass die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen ohne Bereinigungsverfahren bei knappen 21 Prozent liege.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.
 
 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk