Donnerstag, 19.09.2019
 
Seit 01:30 Uhr Tag für Tag
Startseite@mediasres"Darstellen, dass es mindestens zwei Geschlechter gibt"01.07.2019

Gendergerechte Sprache in Medien"Darstellen, dass es mindestens zwei Geschlechter gibt"

Von Doppelnennungen bis Gendersternchen - das Projekt "Genderleicht" möchte für gendergerechte Sprache sensibilisieren. Denn in vielen Medien gebe es noch Vorbehalte, meint Gründerin Rebecca Beerheide im Dlf. Die eine Lösung gebe es aber nicht.

Rebecca Beerheide im Gespräch mit Bettina Schmieding

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
"*Innen" steht auf blauem Hintergrund
Wie lässt sich diskriminierungsfrei schreiben und sprechen? Einige setzen dafür auf das "Gendersternchen" - z.B. in Journalist*Innen
Mehr zum Thema

Gesellschaftliche Sensibilisierung Ist eine gendergerechte Sprache wichtig?

Anne Wizorek vs. Rainer Moritz Brauchen wir den Gender-Stern im Duden?

Aufruf gegen das Gendern Sprache als Schlachtfeld

Gendergerechte Nationalhymne "Heimatland" statt "Vaterland"?

Viele Medien seien beim Thema gendergerechte Sprache schon relativ fortschrittlich und machten beispielsweise Doppelnennungen, sagte Rebecca Beerheide im Gespräch mit @mediasres: "Es gibt aber immer noch genügend, die das nicht machen - vor allem im Printbereich".

Zusammen mit dem Journalistinnenbund hat Beerheide das Portal "Genderleicht" gegründet, um "Hilfestellung zu einer gendersensiblen Arbeitsweise im Alltag" zu geben, wie es auf der Projektseite heißt, und um gendersensible Medienarbeit zu unterstützen.

Denn gerade bei den Medien gebe es - zum Beispiel beim Thema Doppelnennungen - noch Vorbehalte: "Texte werden länger, gesprochen hört es sich nicht so gut an",  meint Beerheide. Doch wenn nicht beide Geschlechter adressiert würden, würden sich Frauen nicht mitgemeint fühlen: "Das müssen wir als Medien darstellen, dass es mindestens zwei Geschlechter gibt."

"Man kann nicht einfach eine Schablone drüber halten"

Man müsse jedoch nicht automatisch immer von "Journalistinnen und Journalisten", "Ärztinnen und Ärzten" sprechen. Es gebe oft auch die Möglichkeit neutral zu formulieren. Journalistinnen und Journalisten müssten hier kreativer mit Sprache umgehen:

"Wenn man anfängt mit dem Gendern in der Medienarbeit, kommt man ziemlich schnell zu dem Punkt, dass man sehr tief gehen muss. Man muss sich viel, viel stärker Texte angucken. Man kann nicht einfach eine Schablone drüber halten."

Es gehe ihr daher auch nicht darum, Vorgaben zu machen, Ziel sei es eher Anregungen zu geben. Den richtigen Umgang mit gendergerechter Sprache müsse jedes Medium für sich selber finden: "Auch für die Hörerinnen und Hörer wird es eine Gewöhnung sein. Da muss man je nach Programm und Zielgruppe anpassen und vorsichtig damit umgehen."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk