Die Nachrichten
Die Nachrichten

GenfSyrische Konfliktparteien legen Dokumente zu politischer Lösung vor

Der UNO-Sondergesandte de Mistura vor einer blauen Wand mit der UNO-Weltkugel. (UN Web TV)
Der UNO-Sondergesandte de Mistura versucht, Fortschritte bei den Syrien-Friedensverhandlungen zu erreichen. (UN Web TV)

Die syrischen Konfliktparteien haben bei den Friedensgesprächen in Genf Dokumente mit ihren Vorstellungen für eine politische Lösung des Bürgerkriegs vorgelegt.

Der UNO-Sondergesandte de Mistura sagte, er werde die von Regierung und Opposition vorgelegten Papiere nun analysieren. Zum Inhalt der Dokumente äußerte er sich nicht. Die seit Montag laufenden Friedensgespräche sollen in den kommenden Monaten den Weg für einen Übergangsprozess ebnen. Hauptstreitpunkt bei den Verhandlungen ist weiterhin das Schicksal von Machthaber Assad, dessen sofortigen Rücktritt die Opposition verlangt. Die Ankündigung Russlands, einen Teil seines Militärs aus Syrien abzuziehen, hatte Hoffnungen auf substanzielle Fortschritte bei den Friedensverhandlungen genährt. Russland unterstützt das Assad-Regime.