Freitag, 07.08.2020
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
StartseiteKalenderblattDas Recht auf eine Erziehung ohne Schläge06.07.2020

Gesetz seit 20 JahrenDas Recht auf eine Erziehung ohne Schläge

Vor 20 Jahren bekamen Kinder in Deutschland mit dem "Gesetz zur Ächtung der Gewalt in der Erziehung" ein Recht auf gewaltfreie Erziehung zugestanden. Die Bundesrepublik war vergleichsweise spät dran mit dieser Gesetzgebung - und Kindesmisshandlung bleibt ein Thema.

Von Andrea Westhoff

Vater und Mutter mit ihrem kleinen Sohn an der Hand (Imago/ Panthermedia)
Am 6. Juli 2000 wurde das "Gesetz zur Ächtung der Gewalt in der Erziehung" vom Bundestag beschlossen (Imago/ Panthermedia)
Mehr zum Thema

Korrespondenten berichten über den Rohrstock

Otto Felix Kanitz vor 125 Jahren geboren Wegbereiter der modernen Pädagogik

Prügeln verboten Vom langen Kampf für die Kinderrechte

"Den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels verleiht der Börsenverein im Jahre 1978 Astrid Lindgren."

Eigentlich war man in Frankfurt sehr stolz darauf, zum ersten Mal eine Kinderbuchautorin zu ehren. Aber dann, sehr zum Missfallen des Festkomitees, nimmt Astrid Lindgren in ihrer Dankesrede die brutalen Erziehungsmethoden der Zeit aufs Korn. Sie erzählt von einer Mutter, die ihren kleinen Jungen für etwas bestrafen will und ihn in den Garten schickt, einen Stock zu holen. Zu ihrem Entsetzen bringt er stattdessen einen Stein.

"Sie nahm ihren kleinen Sohn in die Arme und beide weinten eine Weile gemeinsam. Dann legte sie den Stein auf ein Bord in der Küche, und dort blieb er liegen als ständige Mahnung an das Versprechen, das sie sich in dieser Stunde selber gegeben hatte: Niemals Gewalt."

Praxis der elterlichen und schulischen Prügel

In ihrem Heimatland wird Lindgrens Botschaft gehört: 1979 verbietet Schweden als erstes Land der Welt per Gesetz das Schlagen von Kindern. In Deutschland dagegen prügeln Eltern noch Jahrzehnte weiter – gesetzlich erlaubt und aus tiefer Überzeugung: 

"Meine Tochter hat öfter mal was auf den Hintern gekriegt, und heute ist sie 34 und sagt mir, Mama, das hat nichts geschadet, ich bin wenigstens was Anständiges geworden."

Schläge als Erziehungsmittel schienen durch die christliche Überzeugung gerechtfertigt, dass besonders der junge Mensch anfällig für Sünden sei. Gezüchtigt wurde mit der Hand, mit Stöcken, mit allem, was der Haushalt so hergab: Teppichklopfer, Gürtel, Pantoffel, Kochlöffel. Und in der Schule war es nicht anders: Die Lehrer verteilten "Backpfeifen", zogen an den Ohren oder Haaren, und der "Rohrstock" gehörte zu ihrem wichtigsten pädagogischen Handwerkszeug, erinnert sich dieser Münchener: "Der Lehrer packte einen am Handgelenk, man musste die Hand ausstrecken, und dann haute er einem auf die Handfläche, und je weiter es zu den Fingerspitzen ging, um so weher tat es."

Hasenclever, Johann Peter. 1810–1853. / “Der erste Schultag (Lasset die Kindlein zu mir kommen), 1852. Öl auf Leinwand, 85 × 112 cm. Privatsammlung. | (picture alliance / akg-images) (picture alliance / akg-images)Vom langen Kampf für die Kinderrechte
Kinder haben besondere Rechte – seit 1998 in Deutschland zum Beispiel auf eine gewaltfreie Erziehung. Die Bundesregierung will Kinderrechte nun auch ins Grundgesetz aufnehmen.

"Züchtigungs-Paragraph" 1998 abgeändert

Es gab zwar schon seit der Aufklärung Pädagogen, die die Züchtigung ablehnten, aber die drangen nicht durch. Bis in die 1970er-Jahre blieb das Prügeln in der Schule "Gewohnheitsrecht" des Lehrers. Und die elterliche Gewalt war seit 1896 durch den Paragraphen 1631 im Bürgerlichen Gesetzbuch legitimiert: "Der Vater kann kraft des Erziehungsrechts angemessene Zuchtmittel gegen das Kind anwenden."

Der "Züchtigungs-Paragraph" wird mehrfach geändert, bis er schließlich 1998 lautet: "Entwürdigende Erziehungsmaßnahmen, insbesondere körperliche und seelische Misshandlungen, sind unzulässig."

Aber Umfragen im selben Jahr zeigen, in den Köpfen und auch in der Praxis sieht es anders aus: "Eigentlich soll man ja Kinder nicht schlagen. Bloß wenn man jetzt einem Kind was verbietet, und das Kind hört nicht – irgendwann ist dann auch der Zeitpunkt erreicht, wo man mit einem kleinen Klaps vielleicht ein bisschen nachhelfen soll."

Seit November 2000 in Kraft

Deshalb startet die erste rot-grüne Bundesregierung mit der Familienministerin Christine Bergmann (SPD) 1999 eine neue Gesetzesinitiative: "Wir beklagen immerzu mit Recht die zunehmende Gewalt in der Gesellschaft, also müssen wir auch an der untersten Stufe anfangen, nämlich in der Familie, zu sagen, wie schaffen wir es da, ohne Gewalt zu erziehen."

Am 6. Juli 2000 wird das "Gesetz zur Ächtung der Gewalt in der Erziehung" vom Bundestag beschlossen, am 8. November tritt es in Kraft. Neben dem bisher schon geltenden Verbot körperlicher und seelischer Misshandlungen, stellt es nun ausdrücklich fest: "Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung."

Um das mit Leben zu füllen und auch, weil Gewalt gegen Kinder oft durch Überforderung zustande kommt, beginnt im September 2000 zusätzlich eine Informationskampagne: "Wir wollen Eltern in ihrer Erziehungskompetenz stärken, ihnen auch Hilfe und Unterstützung in Erziehungsfragen anbieten und ihnen auch Wege zur gewaltfreien Konfliktlösung aufzeigen."

Kinderrechte sind weiter Thema

Und das ist in vielen Fällen sicher gelungen. Dennoch führt die Kriminalstatistik von 2019 über 4.000 Kindesmisshandlungen auf, fast 16.000 Fälle von sexueller Gewalt, mehr als 100 getötete Kinder – und die Dunkelziffer ist hoch. Deshalb will die Bundesfamilienministerin Franziska Giffey den Weg der praktischen Erziehungshilfen weitergehen, aber gleichzeitig Kinderrechte noch verbindlicher festschreiben: "Ich finde eben auch, dass es wichtig ist, ihnen in unserer deutschen Verfassung Rechte zu gewähren und ihre Rechte auch entsprechend zu formulieren."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk