Montag, 26.10.2020
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteInformationen am MorgenVon der Leyen trifft Viktor Orban01.08.2019

Gespräche in BrüsselVon der Leyen trifft Viktor Orban

Berlin, Warschau, Paris, Zagreb, Madrid hat Ursula von der Leyen bereits hinter sich. In Brüssel trifft sie nun auf Viktor Orban. Die künftige Kommissionspräsidentin kündigte an, in Sachen Rechtsstaatlichkeit an den bisherigen Maßnahmen festzuhalten und noch etwas drauf zu setzen.

Von Paul Vorreiter

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ursula von der Leyen auf einer Pressekonferenz nach ihrer Wahl zur Präsidentin der EU-Kommission (picture alliance / Photoshot / Zhang Cheng)
Die angehende EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen trifft am 1. August Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orban (picture alliance / Photoshot / Zhang Cheng)
Mehr zum Thema

Wechsel an der EU-Kommissionsspitze Wie von der Leyen ihre neue Aufgabe angeht

Von der Leyen in Brüssel Ringen um eine begrenzte Macht

Personalentscheide in Brüssel Krokodilstränen für die Galerie

Die Aufgabe für Ursula von der Leyen könnte schwieriger kaum sein: Ausgleichen zwischen Ost und West, jungen und älteren Mitgliedsstaaten, kleinen und großen – das hatte Ursula von der Leyen diese Woche  versprochen. Doch wie soll das bei Themen funktionieren, die von Prinzipien getragen und bei denen Kompromisse eigentlich schwer vorstellbar sind?

Also: Pressefreiheit, Freiheit der Lehre, Rechtstaatlichkeit. Alles drei Konfliktlinien zwischen der scheidenden EU-Kommission und Ungarn. Das EU-Parlament hat zudem ein Rechtstaatsverfahren gegen das Land eingeleitet.

Kompromisslosigkeit in Sachen Rechtstaatlichkeit

In Brüssel hat Ursula von der Leyen heute Gelegenheit mit Ministerpräsident Orban zu sprechen. Dort dürfte sie wie bereits bei den Vorgängertreffen etwa in Madrid, Zagreb, Warschau und Paris ihre politischen Leitlinien erläutern. Mit Blick auf die Rechtstaatlichkeit versprach sie vor ihrer Wahl in Straßburg jedenfalls Kompromisslosigkeit.

Von der Leyen kündigte an, an den bisherigen Maßnahmen festzuhalten, sie will sogar noch etwas drauf setzen: Einen neuen, davon unabhängigen EU-weiten Rechtstaatskontrollmechanismus. Ungarn und andere osteuropäische Staaten hatten den sozialdemokratischen Spitzenkandidaten Frans Timmermans an der Spitze der EU-Kommission verhindert, der vor allem wegen seiner unnachgiebigen Art bei diesem Thema aufgefallen war.  Bei ihrer Vorstellungsrunde in Warschau vergangene Woche kam von der Leyen nicht umhin, den Dissens deutlich zu machen:

Meinungsverschiedenheiten in Migrations– und Rechtstaatspolitik, ja, die gibt es, aber die CDU-Politikerin streckt die Hand aus für den Dialog. Offen bleibt nur, wie weit diese Dialogbereitschaft gehen wird, wenn von der Leyen ab November erstmal im Amt ist.

In Kroatien erhofft man sich unterdessen Hilfe bei den Bemühungen, in den Schengen-Raum und die Eurozone aufgenommen zu werden. Das Versprechen dazu gab Ursula von der Leyen bei ihrem Besuch in Zagreb.

Nächste Station: Rom

Damit stellt sich die Frage, was der ungarische Ministerpräsident heute von ihr zu hören bekommen wird. Bei einer Rede am Wochenende hatte Orban von der Leyen – ohne ihren Namen zu nennen – erneut als siebenfache Mutter gelobt. Er hatte ebenso den – so wörtlich "Hass" kritisiert – der ihm von der scheidenden EU-Kommission entgegengeschlagen sei.

Erwartungen nach einer konzilianteren Tonlage aus Brüssel dürften auch bei dem nächsten Besuch von der Leyens zu beobachten sein. Morgen reist die CDU-Politikerin nach Rom.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk