Corona-PandemieGesundheitsminister: Planbare Operationen bundesweit verschieben

Angesichts der Zunahme schwerer Covid-19-Erkrankungen in Deutschland sollen planbare Operationen bundesweit verschoben werden.

25.11.2021

Ärzte setzen einem Patienten ein künstliches Kniegelenk ein.
Planbare Operationen sollen vorerst verschoben werden. (Archivbild) (picture-alliance / dpa / imageBROKER / Jochen Tack)
Dafür sprachen sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern bei einem Online-Treffen aus. Der Vorsitzende der Ministerkonferenz, Bayerns Ressortchef Holetschek, sagte anschließend, nötig seien auch Freihaltepauschalen für die Kliniken, wenn sie Intensivbetten und Personal für Covid-19-Patienten reservierten. In mehreren Bundesländern werden bereits Operationen verschoben.
Der CSU-Politiker lobte, in der Pandemie herrsche eine große Solidarität zwischen den Bundesländern. Er verwies auf die Aufnahme von Covid-Patienten aus überlasteten Ländern im Rahmen des sogenannten Kleeblatt-Konzepts. In Bayern, Thüringen und Sachsen wird derzeit die Verlegung von insgesamt 54 Intensivpatienten auf Stationen im Norden und Westen Deutschlands vorbereitet. Die Luftwaffe stellt für solche Verlegungen zwei Flugzeuge bereit, wie die Bundeswehr heute mitteilte, darunter den Airbus A310 MedEvac, der über sechs Intensivplätze verfügt. Die beiden Maschinen sind am Flughafen Köln/Bonn stationiert.

Weiterführende Artikel zum Coronavirus

In unserem Nachrichtenblog finden Sie einen regelmäßig aktualisierten Überblick über die wichtigsten Entwicklungen. Lesen Sie auch:
+ Lage: Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in Deutschland (Stand 25.11.)
+ Politik: 2G, 3G, Lockdown: Das gilt in den Bundesländern (Stand 24.11.)
+ Corona-Impfung: Gibt es Langzeitfolgen?
+ Auffrischungs-Impfungen: Booster-Impfung - Wer bekommt wann die dritte Dosis? (Stand 19.11.)
+ Kurz erklärt: Die derzeit gängigsten Abkürzungen in der Corona-Pandemie
+ Urlaub: Liste der Risikogebiete (Stand 21.11.)
Diese Nachricht wurde am 25.11.2021 im Programm Deutschlandfunk gesendet.