Seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Donnerstag, 18.07.2019
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
Startseite@mediasres„Im Grunde schicken wir doch Politik-Paparazzi los“11.07.2019

Gesundheitszustand der Kanzlerin „Im Grunde schicken wir doch Politik-Paparazzi los“

Gesundheit ist Privatsache. Dieser Grundsatz gelte auch für die Bundeskanzlerin, sagte der Politikpsychologe Thomas Kliche im Dlf. Die Spekulationen über den Gesundheitszustand von Angela Merkel lenkten von den wirklich wichtigen Themen ab.

Thomas Kliche im Gespräch mit Sebastian Wellendorf

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
10.07.2019, Berlin: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt Finnlands neuen Ministerpräsidenten Antti Rinne mit militärischen Ehren vor dem Bundeskanzleramt. Foto: Michael Kappeler/dpa | Verwendung weltweit (dpa)
Dass Angela Merkel während des Treffens mit dem finnischen Ministerpräsidenten Antti Rinne erneut zitternd zu sehen war, beschäftigt die Öffentlichkeit (dpa)
Mehr zum Thema

Der Tag mit Michael Koß Wie privat ist die Gesundheit von Politikern?

Einblicke in den Hauptstadtjournalismus "Aus Kreisen..." - das Spiel mit den Informationen

Weil Angela Merkel bei mehreren öffentlichen Anlässen zitternd zu sehen war, berichten derzeit zahlreiche Medien über mögliche gesundheitliche Probleme der Kanzlerin. Es sei legitim, dass sich Bürgerinnen und Bürger für den Gesundheitszustand der Regierungschefin interessierten, sagte der Politikpsychologe Thomas Kliche im Deutschlandfunk. Die Art der Berichterstattung gehe trotzdem in die "falsche Richtung".

"Nichts über Entscheidungsfähigkeit gelernt"

"Es ist ein bisschen wie Royals in der Politik: Man kriegt vermeintliche Nähe, man schaut vermeintlich hinter die Kulissen. Es ist eine Enthüllungsdramatik dabei und es ist einfach auch ein schlechtes Beispiel, wie man sich für die Gesundheit fremder Menschen interessieren soll: nämlich nicht einfühlend, sondern kontrollierend, im Grunde in einer Form von Tratsch als sozialer Kontrolle", sagte der Wissenschaftler der Hochschule Magdeburg-Stendal. Anhand der bisherigen Berichterstattung über Merkel habe man "nichts über ihre Handlungs- und Entscheidungsfähigkeit gelernt".

"Im Grunde schicken wir doch Politik-Paparazzi los. Und die machen ein Thema aus einer Sache, die uns von den wirklich wichtigen Fragen ablenkt", so Kliche. Themen wie Klimawandel, Chancengleichheit oder Armut würden "jeden Tag aus den Nachrichten rausgeschubst von irgendwelchen kleinen Aktualitäten".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk