Dienstag, 12.11.2019
 
Seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher
StartseiteSternzeitDer Schrecken der 40.000 Satelliten06.11.2019

Gigantisches Projekt StarlinkDer Schrecken der 40.000 Satelliten

Die US-Firma SpaceX plant ein riesiges Netzwerk aus womöglich mehr als 40.000 Satelliten. Sie sollen in drei Höhen die Erde umkreisen – 350, 550 und mehr als 1100 Kilometer hoch.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die ersten 60 Starlink-Satelliten, vor dem Aussetzen im All (SpaceX)
Die ersten 60 Starlink-Satelliten, vor dem Aussetzen im All (SpaceX)

Starlink, so der Name dieses Projekts, soll in rund sechs Jahren jeden Punkt der Erde mit schnellem Internet versorgen. Doch schon nach dem ersten Start von 60 Satelliten Ende Mai gab es große Aufregung.

In den ersten Tagen zogen die Satelliten als lange Kette über den Nachthimmel. Astronomen fürchten, bald gäbe es keinen Sternen-, sondern nur noch einen Satellitenhimmel.

Ganz so dramatisch wird es allerdings nicht. Die meiste Zeit des Jahres sind die Satelliten nachts im Schatten der Erde und allenfalls kurz nach oder vor der Dämmerung zu sehen. Über Mitteleuropa sind die Satelliten im Sommer aber in der Tat die ganze Nacht über im Sonnenlicht – da könnten dann stets Dutzende Starlinks über den Himmel laufen.

Die Internationale Raumstation ISS in rund 400 km Höhe wird von der Anziehungskraft der Erde festgehalten, fällt aber auch nicht "herunter", sofern sie nicht zu sehr abgebremst wird (NASA)Die Internationale Raumstation ISS ist der größte Satellit in der Erdumlaufbahn, hat aber kein Licht an (NASA)

Elon Musk, der Chef von SpaceX, wurde von der Aufregung offenbar etwas überrascht. Er verteidigte sich unter anderem mit einer Twitter-Nachricht, die Internationale Raumstation sei auch sehr groß und habe Licht an.

Schnell wurde er darauf hingewiesen, dass die ISS nur deshalb hin und wieder zu sehen ist, weil sie Sonnenlicht reflektiert – was für alle Satelliten gilt.

Viel schlimmer als das Licht dürfte die Vermüllung des Weltraums durch ausgefallene Starlink-Satelliten werden. Außerdem wird der intensive Funkverkehr sicher zu einem erheblichen Störsignal für Radioteleskope.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk