Donnerstag, 19.09.2019
 
Seit 02:10 Uhr Zur Diskussion
StartseiteRock et ceteraDie Zukunft des Blues?08.09.2019

Gitarrist Gary Clark Jr.Die Zukunft des Blues?

Er sei "die Zukunft des Blues", sagt aber selbst, die alten Geschichten von Baumwollarbeitern hätten heute keine Relevanz mehr. Auf seinem aktuellen, fünften Album mischt Gary Clark Jr. munter die Musikstile. Wie also steht es um den Texaner und vor allem um die Zukunft des Blues?

Von Tim Schauen

Ein Mann mit Gitarre steht auf einer Bühne (imago stock&poeple/DanielxDeSloverx)
2013 erhielt er einen Grammy Award und den Austin Music Award: Gary Clark Jr. (imago stock&poeple/DanielxDeSloverx)

Gary Clark Jr. stand und steht mit den Größen der Branche auf der Bühne – und er ist selbst längst ein Star seiner Zunft. Als Teenager wurde er von Jimmie Vaughan in seiner Heimat Austin unter die Fittiche genommen, beim Crossroads-Gitarrenfestival von Eric Clapton ist er ebenfalls feste Größe – in den USA ist der 35-Jährige längst im Establishment angekommen, spätestens seit seinem internationalen Durchbruch 2013 und dem Grammy-Award. Er sei "die Zukunft des Blues" ist immer wieder zu lesen, er selbst jedoch sagt, die alten Geschichten von Baumwollarbeitern hätten heute keine Relevanz mehr. Clark mischt auf seinem aktuellen, fünften Album munter die Musikstile, auch er ist mit Hip-Hop großgeworden, lässt aber auch Country-Sounds zu. Wie also steht es um den Texaner und vor allem um die Zukunft des Blues? Kann man damit noch Karriere machen?

Ein Mann mit Hut steht auf einer Bühne (imago stock&poeple/ Zuma Press)Beim Crossroads-Gitarrenfestival von Eric Clapton ist er eine feste Größe (imago stock&poeple/ Zuma Press)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk