Dienstag, 20.04.2021
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteInterviewSchriftstellerin Marinić: Frauen stärken und sagen: Ihr dürft fordern07.03.2021

GleichstellungSchriftstellerin Marinić: Frauen stärken und sagen: Ihr dürft fordern

In der Corona-Pandemie macht die Gleichstellung der Geschlechter Rückschritte, beobachtet die Schriftstellerin Jagoda Marinić. Das zu verhindern, sei nicht nur Aufgabe der Frauen, sagte sie im Dlf. Sie fordert einen umfassenden Kulturwandel, an dem sich alle beteiligen.

Jagoda Marinić im Gespräch mit Birgid Becker

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Jagoda Marinic (Schriftstellerin) in der ARD-Talkshow ANNE WILL am 08.12.2019 in Berlin Thema der Sendung: Die SPD rueckt nach links âē wohin rueckt die Koalition? (picture alliance / Eventpress Stauffenberg)
Die Schriftstellerin Marinić beobachtet aufmerksam, wie sich die Gleichstellung der Geschlechter während der Pandemie entwickelt (picture alliance / Eventpress Stauffenberg)
Mehr zum Thema

Männer an der Macht Bleibt alles, wie es ist?

Der Tag mit Jagoda Marinić und Ulrich Wickert Wie ein Virus die globale Gesellschaft durchrüttelt

Literarisches Quartett Mit Juli Zeh, Sibylle Lewitscharoff und Jagoda Marinić

Die Pandemie sei nach ersten Studien ein Rückschlag für die weltweite Gleichstellung der Geschlechter, sagt die Schriftstellerin Jagoda Marinić . "Gerade die häusliche Arbeit presst uns zurück in alte Rollenmuster." Haushalt, Homeschooling, Zusammenhalten der Familie, sehr viel Zusatzarbeit bleibe an Frauen hängen. Viele Frauen hätten ihre Jobs verloren, und global seien vor allem Mädchen die großen Verliererinnen der Lockdowns, deren Lebenswege – einmal aus der Schule raus – "für immer unterbrochen" seien.

Marinić ist allerdings zuversichtlich, dass ein Umdenken und Nachjustieren bei der Gleichstellung möglich ist. Unsere Demokratie könnte auf faktenbasierte Kritik reagieren. In einem Essay von 2020 hatte Marinić eine Vermännlichung des öffentlichen Lebens moniert. Als ein hohes Defizit an Frauen dort nachgewiesen worden sei, seien "die anderen in der Bringschuld" gewesen. Da habe sich etwas gewandelt. Inzwischen sei Melanie Brinkmann die meistgehörte Virologin in Talkshows.

Das Foto zeigt eine Menge von Demonstrantinnen und ein Plakat mit der Aufschrift "Plakat The Future Is Equal" auf dem Internationalen Frauentag unter dem Motto Feiern Streiken Weiterkaempfen am 8. Maerz in Berlin. (www.imago-images.de / IPON) (www.imago-images.de / IPON)"Gleichstellung ist kein Naturgesetz"
Anlässlich des Weltfrauentags am Sonntag debattiert der Bundestag über die Situation von Frauen in Deutschland. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey fordert, den Frauenanteil in deutschen Parlamenten zu erhöhen. Frauen müssten in allen Lebensbereichen dieselben Chancen wie Männer haben.

Gleichstellung nicht allein Frauen aufbürden

Die Verantwortung für einen solchen Kulturwandel dürfe aber nicht auch noch allein auf den Schultern der Frauen lasten, betonte Marinić. Ja, Frau müsste sagen, so geht es nicht weiter; aber die Gefahr sei, "dass die Frau in der Situation, wo sie alles zusammenhalten müsste, auch das noch müsste". "Mit diesem Müssen jetzt an Frauen heranzutreten, finde ich den falschen Moment. Sie aber zu stärken, zu sagen, ihr dürft fordern, ihr dürft sagen, was ihr braucht, finde ich den richtigen Weg."

Positiv findet Marinić, dass der Feminismus nach ihrer Beobachtung innere Spaltungen der Vergangenheit hinter sich gelassen habe. Früher hätte jeder an seinem eigenen Feminismus gearbeitet. "Jetzt hat man verstanden, wir müssen das viel größer denken", sagte die Schriftsteller Jagoda Marinić vor dem Internationalen Frauentag am 8. März.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk