Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

Gleichwertige Lebensverhältnisse"Experiment des Neoliberalismus ist gescheitert"

Plattenbauten in der Innenstadt von Dessau. Foto: Wolfram Steinberg/dpa | Verwendung weltweit (dpa)
Plattenbauten in Dessau: Mehr Ungleichheit auch in Deutschland (dpa)

Zur Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse in Deutschland fordern Wissenschaftler mehr Investitionen des Staates.

Der Wirtschaftswissenschaftler Heinz-Josef Bontrup von der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen sagte im Deutschlandfunk, abgehängte Städte und Regionen seien ein Marktergebnis: "Man muss doch endlich erkennen, dass dieses Experiment des Neoliberalismus völlig gescheitert ist." Zu lange sei die Politik dem Paradigma aufgesessen, dass der Markt alles regele.

Bontrup kritisierte die Schuldenbremse, die den Staat praktisch handlungsunfähig mache. Der Arbeitsökonom plädierte für eine stärkere Umverteilung der Vermögen, etwa durch eine stärkere Besteuerung der Wohlhabenden: "Wir haben eine völlige Schieflage in der Verteilung beim Einkommen und beim Vermögen."

Warnung vor US-Verhältnissen

Auch der Politikwissenschaftler und Armutsforscher Christoph Butterwegge sprach sich dafür aus, dass der Staat verstärkt in die Infratruktur vor Ort investiert. Er warnte im Deutschlandfunk vor einer Entwicklung wie in den USA. In Regionen wie dem Rost Belt hätten die Menschen das Gefühl, dass man sich überhaupt nicht mehr um sie kümmere. Der skandinavische Weg, in dem die Versorgung der Bürgerinnen und Bürger sichergestellt werde, erscheine ihm da richtiger.

Butterwege wies zudem Vorschläge zurück, Menschen sollten in wirtschaftlich besser gestellte Regionen ziehen, um Arbeit zu finden. Zum einen müsse man sich die dortigen Mieten leisten können, zum anderen würden sich durch die Verdichtung etwa in den Großstädten die ökologischen Probleme verschärfen: "Dann gibt es eben keine besseren Lebensverhältnisse."

Die Bundesregierung hatte gestern angekündigt, betroffene Regionen noch stärker zu fördern. Das soll auch für betroffene Gebiete im Westen Deutschlands gelten.