Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 03:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteForschung aktuellWie kann High-Tech vor Wilderei schützen?17.08.2015

GPS-TechnologieWie kann High-Tech vor Wilderei schützen?

Der Tod des Löwen Cecil in Simbabwe sorgte weltweit für Aufsehen. Auf seine Überreste - und somit später auch auf den Jäger - stießen die Ranger dank eines GPS-Halsbands, das der Löwe trug. Kann High-Tech helfen, Tiere vor Wilderei und Trophäenjagd zu schützen? Wissenschaftlerin Dina Dechmann im Gespräch.

Dina Dechmann im Gespräch mit Lennart Pyritz

Der beliebte und bekannte Simbabwer Löwe Cecil wurde im Hwange National Park vom US-amerikanischen Zahnarzt W. Palmer aus Minnesota illegal erschossen. (imago/ZUMA Press)
Der beliebte und bekannte Simbabwer Löwe Cecil wurde im Hwange National Park vom US-amerikanischen Zahnarzt W. Palmer aus Minnesota illegal erschossen. (imago/ZUMA Press)

Forscherin Dina Dechmann mit einem afrikanischen Flughund, den sie mit einem GPS-Sender ausgestattet hat. (Dina Dechmann)Forscherin Dina Dechmann mit einem afrikanischen Flughund, den sie mit einem GPS-Sender ausgestattet hat. (Dina Dechmann)Dechmann forscht unter anderem zum Verhalten afrikanischer Flughunde und stattet diese dafür mit GPS-Loggern aus. Die ständige Beobachtung von Tieren helfe nicht nur, Erkenntnisse über beispielsweise den Grund für den Tod eines Tieres zu gewinnen, sagte Dechmann im DLF. Gleichzeitig entstehe durch die Möglichkeit, das Tier zu verfolgen, eine große Öffentlichkeit - wie im Fall von Cecil - die sich für das Tier einsetze. All das könne indirekt positive Auswirkungen auf den Artenschutz haben.

 

Das gesamte Gespräch können Sie sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk