Mittwoch, 19.02.2020
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteInformationen am MorgenTürkische Truppenbewegungen Richtung Syrien24.12.2018

GrenzgebietTürkische Truppenbewegungen Richtung Syrien

Türkische Truppen haben offenbar die Grenze nach Syrien überquert. Das melden mehrere Nachrichtenagenturen. Auch die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtet, dass mehrere Dutzend Soldaten und rund 50 Militärfahrzeuge die Grenze passiert hätten, darunter Panzer und schwere Artillerie.

Von Christian Buttkereit

Das Bild vom 22.1.2018 zeigt, wie türkische Soldaten in Sugedigi/Türkei ihre Panzer für die Syrien-Offensive vorbereiten. (dpa-Bildfunk / AP / Lefteris Pitarakis)
Das Bild vom 22.1.2018 zeigt, wie türkische Soldaten in Sugedigi/Türkei ihre Panzer für die Syrien-Offensive vorbereiten. (dpa-Bildfunk / AP / Lefteris Pitarakis)
Mehr zum Thema

Zwischen NATO und Russland Wohin steuert die Türkei?

Brugger (Grüne) zum US-Truppenabzug aus Syrien "Erdogan kriegt grünes Licht"

Der Tag Geschenk für den IS? US-Abzug aus Syrien

Perthes zu US-Truppenabzug aus Syrien "Assad und seine Regierung werden gestärkt"

Andere Quellen sprechen davon dass insgeamt mehr als 100 Fahrzeuge unterwegs seien. Wie die türkische Agentur DHA berichtet, würden Militäreinheiten von der türkischen Stadt Kilis aus in ein Gebiet verlegt, das von der türkeifreundlichen Freien Syrischen Armee kontrolliert wird. Es grenzt an die Region Manbidsch. Dem türkischen Staatsfernsehen TRT zufolge hätten die USA ihre 300 Soldaten aus Manbidsch bereits abgezogen.

Telefonat von Trump und Erdogan

Die Präsidenten der Türkei und der USA, Trump und Erdogan haben am Sonntag erneut miteinander telefoniert. Nach Angaben des türkischen Präsidialamtes ging es darum, ein Machtvakuum nach dem geplanten Abzug der Amerikaner aus Syrien zu vermeiden. Trump hatte am Mittwoch angekündigt, alle US-Truppen aus Syrien abzuziehen. Eine daraufhin erwartete türkische Offensive östlich des Euphrat hatte der türkische Präsident Erdogan am Freitag überraschend verschoben.

Die jetzt gemeldeten Truppenbewegungen werden aus dem Gebiet westlich des Euphrat gemeldet.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk