Montag, 14.10.2019
 
Seit 10:10 Uhr Kontrovers
StartseiteInformationen am MorgenBoris Johnson: Brexit um jeden Preis26.07.2019

GroßbritannienBoris Johnson: Brexit um jeden Preis

Der Ausstieg aus der EU werde Großbritannien zum "großartigsten Platz der Erde" machen: Bei seiner Antrittsrede im Parlament machte der neue britische Premierminister Boris Johnson klar, wo seine Priorität liegt. Helfen sollen ihm vor allem Brexit-Hardliner. Ein Zwei-Fronten-Konflikt ist vorprogrammiert.

Von Burkhard Birke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der neue britische Premierminister Boris Johnson während seiner Antrittsrede im britischen Parlament (picture alliance / Xinhua News Agency)
Der neue britische Premierminister Boris Johnson während seiner Antrittsrede im britischen Parlament (picture alliance / Xinhua News Agency)
Mehr zum Thema

Boris Johnson und das Prinzip Trump Zerstören, zocken, Zwietracht säen

Amtsantritt Boris Johnson Ein um Ernsthaftigkeit bemühter Premierminister

Nordirland und Brexit „DUP und Boris Johnson sind natürliche Verbündete“

Boris Johnson als Premier vereidigt Für die EU ändert sich gar nichts

CDU-Europapolitiker McAllister "Johnsons Rhetorik muss sich jetzt dem Realitätstest stellen"

CDU-Europapolitiker Elmar Brok „Johnson träumt davon, der zweite Churchill zu werden“

Trump und Johnson Angelsächsisches Tandem als Gegner der EU

Johnson ist Tory-Chef Vielleicht geschieht ein Wunder

Labour-Abgeordneter über Tory-Chef Johnson "Eine sehr gefährliche Zeit für mein Land"

Johnson und die EU Skepsis und etwas Offenheit in Brüssel

"Unsere Aufgabe ist es, am 31. Oktober den Brexit zu liefern, um unser Vereinigtes Königreich zu einen und ihm neue Kraft zu geben und dieses Land zum großartigsten Platz auf Erden zu machen."

Bescheidenheit war nie Boris Johnsons Stärke. Kein Wunder, dass der frisch gebackene Premierminister die Bühne des Unterhauses nutzte, um in schon fast pathetischer Manier den Brexit als Großbritanniens Start in ein neues goldenes Zeitalter zu bezeichnen.

"Dreimal wurde der von meiner Vorgängerin ausgehandelte Ausstiegsvertrag von diesem Parlament abgelehnt. Seine Bedingungen sind für dieses Parlament und das Land unakzeptabel. Kein Land, das seine Unabhängigkeit und seinen Selbstrespekt wahren will, kann einem Vertrag zustimmen, der unsere wirtschaftliche Unabhängigkeit und unser Recht auf Selbstbestimmung wegnimmt so wie das durch den Backstop der Fall ist. Da ist eine zeitliche Befristung nicht ausreichend. Wenn wir zu einem Vertrag kommen, dann nur, wenn der Backstop wegfällt."

Der besagt, dass es um des Friedens in Nordirland willen keine harte Grenze zwischen der Republik Irland und Ulster geben darf. Einigen sich Großbritannien und die EU nicht, würden weiterhin Zollunion und die Regeln des Binnenmarktes greifen. Genau das lehnen Johnson und sein Kabinett ab, obwohl sie beteuern, einen neuen Ausstiegsvertrag anzustreben.

Boris Johnson setzt auf Brexit-Hardliner

Über Nacht hat Johnson die halbe Regierungsmannschaft ausgewechselt, setzt vor allem auf Brexit-Hardliner. Damit ist ein Zwei-Fronten-Konflikt vorprogrammiert: Zum einen mit der EU, die auf keinen Fall den ausgehandelten Vertrag aufschnüren will; zum anderen mit den moderaten Kräften in den eigenen Reihen und mit der Labour-Opposition. Deren nicht unumstrittener Chef Jeremy Corbyn bezog beim ersten Schlagabtausch der beiden klar Position:

"Wenn der Premierminister Vertrauen in seinen Plan hat, wenn er überhaupt weiß wie der aussieht, dann sollte er diesen Plan den Menschen zur Abstimmung vorlegen. Labour wird gegen jeden Vertrag sein, der die Arbeitsplätze, die Rechte der Arbeitnehmer oder die Umwelt nicht schützt. Und wenn er das Zutrauen hat, den Bürgern die Entscheidung zu überlassen, dann werden wir für den Verbleib in der EU eintreten."

Nordirland könnte sich abspalten

Damit waren vor der parlamentarischen Sommerpause quasi die ersten Pflöcke für einen regelrechten Wahlkampf schon eingerammt. Im Unterhaus verfügt Boris Johnson dank der Unterstützung der nordirischen DUP gerade einmal über zwei Stimmen Mehrheit. Seine ‚Brexit um jeden Preis‘ Strategie behagt längst nicht allen, gefährdet sie doch die Existenz des Vereinigten Königreichs. Die schottischen Nationalisten forderten erneut ein zweites Unabhängigkeitsreferendum. Nordirland könnte sich abspalten. Viele Abgeordnete selbst in Tory Kreisen rechnen mit einem Misstrauensvotum im Herbst. Viel Zeit bleibt Boris Johnson also nicht. Die bei der Europawahl extrem erfolgreiche Brexitpartei von Nigel Farage sitzt ihm im Nacken. Er muss Erfolge aufweisen und drückt deshalb auf den Turbo.

Innenpolitisch will er das soziale und regionale Gefälle abbauen, in Technologie und Infrastruktur investieren, 20.000 Polizisten einstellen, das Gesundheits- und Schulwesen finanziell besser ausstatten und Steuererleichterungen, vor allem für Unternehmer und Besserverdienende durchsetzen. Das Ganze notfalls auf Pump – oder mit jenen 39 Milliarden Pfund, die Großbritannien angeblich im Zuge des Ausstiegs der EU schuldet. Boris Johnson kündigte auch eine neue Immigrationspolitik, ein Punktesystem nach australischem Vorbild an und garantierte den 3,2 Millionen EU Bürgern ein Bleiberecht auch bei einem harten Brexit.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk