Montag, 27.01.2020
 
Seit 16:35 Uhr Forschung aktuell
StartseiteInformationen am MorgenCyberattacke auf Krankenhäuser13.05.2017

GroßbritannienCyberattacke auf Krankenhäuser

Auf das staatliche Gesundheitssystem in Großbritannien wurde eine Cyberattacke verübt. Bis zu 40 Krankenhäuser und andere Einrichtungen in England und Schottland sind betroffen. Kriminelle Hacker fordern Lösegeld, sonst würden wichtige Datenbereiche in den Kliniken gelöscht. Operationen wurden verschoben, Notaufnahmen geschlossen.

Von Friedbert Meurer

Ärzte setzen einem Patienten eine künstliche Hüfte ein. (dpa-Bildfunk / Klaus Rose )
Operationen mussten aufgrund der Virusattacke verschoben werden. (dpa-Bildfunk / Klaus Rose )

Update: Die Cyberattacke, die sich nicht nur auf Großbritannien erstreckte, wurde in der Nacht offenbar von einem Forscher gestoppt. Die Hacker-Angriffe, die gestern in britischen Krankenhäusern begannen, haben sich inzwischen auf mehr als 70 Länder ausgeweitet. Mehr dazu auf DLF24

Eine massive Cyberattacke auf den NHS, das staatliche Gesundheitssystem der Briten – sie ist der Aufmacher aller Nachrichtensendungen. Bis zu 40 Krankenhäuser und andere Einrichtungen sind betroffen: vier Hospitäler in London, andere verteilt über ganz England, Birmingham, Blackpool und bis nach Glasgow in Schottland.

Die Virusattacke auf die Computer von Ärzten, Krankenhäusern und Verwaltungen beeinträchtigte am Freitag den Gesundheitsbetrieb erheblich. Operationen wurden verschoben, Notaufnahmen geschlossen. Die Patienten wurden aufgefordert, sich nur im Notfall sich noch an einen Arzt zu wenden.

"Das ist unbequem und sehr frustrierend", berichtet dieser Patient, dessen Herzoperation kurzfristig verschoben werden musste. "Aber die Krankenschwestern und Ärzte waren alle fabelhaft. Dieses Hacking ist ein abscheuliches Verbrechen, sie gefährden doch das Leben von Menschen."

Virus hat gezielt Datenbereiche verschlüsselt

Nicht nur Operationen wurden verschoben – Kernspin-Aufnahmen und Computer-Tomografien konnten teilweise nicht mehr durchgeführt werden. Der Virus hat gezielt Datenbereiche verschlüsselt und damit blockiert, die aber für den Ablauf beim Hausarzt oder in Krankenhäusern gebraucht werden. Terminbuchung, Bluttest-Ergebnisse, Gesundheitswerte der Patienten, welche Medikamente sie erhalten: Auf vieles konnte nicht mehr zugegriffen werden.

"Viele Patienten sind jetzt auf Montag umgeleitet worden", berichtet diese Hausärztin. "Aber bis dahin müssen die Systeme wieder funktionieren. Es wird einen Rückstau geben, je nachdem wie lange das anhält."

"Es handelt sich um eine internationale Attacke"

Die Virenangriffe haben einen kriminellen Hintergrund. Auf dem betroffenen PC erscheint eine Datenmaske, die mitteilt, dass die Daten jetzt verschlüsselt seien und in einer Woche gelöscht würden – es sei denn, man zahlt Lösegeld. Die britische Politik ist alarmiert, auch Premierministerin Theresa May.

"Es handelt sich um eine internationale Attacke, von der viele Länder und Organisationen betroffen sind. Unsere Nationale Cyber-Abwehr arbeitet eng mit dem Nationalen Gesundheitssystem zusammen und bietet Hilfe an. Das soll die Sicherheit der Patienten gewährleisten."

Die Nationale Patientenvereinigung in Großbritannien übt allerdings Kritik: Es habe letztes Jahr schon einmal Cyberattacken auf zwei britische Krankenhäuser gegeben. Die Software des NHS sei veraltet. Die Regierung investiere zu wenig in ein modernes  IT-System im nationalen Gesundheitswesen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk