Sonntag, 13.06.2021
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteInformationen am MorgenDer ewige Thronfolger wird 6514.11.2013

GrossbritannienDer ewige Thronfolger wird 65

Seit 61 Jahren schon ist Charles, Prince of Wales und Herzog von Cornwall, Thronfolger. Doch das Amt des Königs bleibt in weiter Ferne, denn Queen Elisabeth denkt offensichtlich nicht an eine Abdankung. Großes Ansehen hat er dennoch, gilt er doch als perfekt vernetzt, visionär und überaus engagiert.

Von Jochen Spengler

Prince Charles im Gespräch mit zwei in orange gekleideten Mönchen in Neu-Delhi, Indien (picture-alliance / dpa / Harish Tyagi)
Prince Charles bei einem Besuch in Neu Delhi (picture-alliance / dpa / Harish Tyagi)
Weiterführende Information

Höhepunkt einer perfekten Medieninszenierung (Podium vom 24.7.2013)

Voller Euphorie für die alte Monarchie (Europa heute vom 23.10.2013)

(Information und Musik vom 21.7.2013)

Prinz Charles hat sichtlich Spaß, als er das Set der Dr.Who-Fernsehserie besucht und den Zerstörungsbefehl der aggressiven außerirdischen Daleks simulieren darf.

Offenbar eine der angenehmeren Pflichten des ewigen Thronfolgers. Die Begegnung mit  syrischen Kindern in einem libanesischen Flüchtlinglager im März war da sehr viel ernster.

"Das Problem ist, dass so viele dieser Kinder traumatisiert wurden durch die schrecklichen Geschehnisse deren Zeugen sie wurden, bevor sie hierher gelangt sind", sagt ein bewegter Charles, während seine Frau Camilla ergänzt, es sei herzzereißend, so viele Waisen zu sehen.

Keine Ruhestand für den Thronfolger

Während andere am 65. Geburtstag in den wohlverdienten Ruhestand gehen, spendet Charles Philip Arthur George seine Rente an eine Wohlfahrtsorganisation; schließlich ist seine mittlerweile  61 Jahre währende Lehrzeit nicht beendet; die ihm eigentlich zugedachte Arbeitsstelle als König hat er noch gar nicht antreten können.

Immerhin tritt Mummy inzwischen etwas kürzer. So war es bislang  immer Herzensanliegen der Queen, die Gipfeltreffen der Commonwealth-Staaten zu eröffnen: "Ladies and Gentlemen, it gives me great pleasure to declare open this 21st meeting of the Commonwealth heads of government."

Morgen aber wird erstmals an ihrer Stelle der Prinz of Wales dem Treffen in Sri Lanka vorsitzen.

"Die Queen ist jetzt 87; sie hat zwar absolut keine Absicht abzudanken, aber sie nimmt nicht mehr so viele Aufgaben wahr, wie früher. Und Charles schultert bereits einen Teil ihrer Pflichten, ohne dass die Menschen das wahrgenommen hätten", sagt die Journalistin Catherine Meyer, die für das Times Magazin eine  lange Story unter dem Titel "The Forgotton Prince“ - Der vergessene Prinz - geschrieben hat.

"Der am härtesten Arbeitende"

Die Unterstellung, Charles fürchte sich vor dem Königsein als eine Gefangenschaft,  wurde von Patrick Harrison, dem Pressesekretär des 21. Prince of Wales umgehend dementiert. "Unser augenblicklicher Prinz of Wales, ist, das kann man mit Fug und Recht behaupten, einer, wenn nicht der am härtesten Arbeitende. Entschlossen, seine Position zu nutzen, um Menschen zu helfen, hat er 15 Wohltätigkeitsorganisationen gegründet. Er hat Denkanstöße gegeben für eine  ökologische Landwirtschaft und verantwortungsvolles Unternehmertum. Ein früherer Marineoffizier, ein  ausgebildeter Pilot, begeisterter Gärtner, Kunstliebhaber – die Interessen des Prinzen sind umfassend und sein Wissen beträchtlich."

Auch wenn der Pressesekretär für solche Lobeshymnen bezahlt wird - falsch ist sie nicht. Vielen gilt  Charles als die weltweit am besten vernetzte Persönlichkeit. Und der sensible Philanthrop mit der ganzheitlichen Philosophie nutzt seine Kontakte, um für die Toleranz der Religionen oder für die Umwelt zu streiten.

Kürzlich las er den Managern von Altersvorsorgefonds die Leviten: "Bei einer immer älteren Bevölkerung ist der gegenwärtige Ausrichtung auf vierteljährlichen Kapitalismus immer ungeeigneter. Ich kann Sie nur bedrängen, bei ihren Anlagen nachhaltiger die sozialen und umweltpolitischen Herausforderungen zu berücksichtigen. Sonst werden Ihre und meine Enkel einer außerordentlich elenden Zukunft entgegensehen."

Der Prince of Wales und seine Prinzessin: Prinz Charles und Camilla Parker-Bowles nach der standesamtlichen Trauung in Winsor. (AP)Charles und Camilla nach der standesamtlichen Hochzeit (AP)

Charles - von vielen Briten geschätzt

"Der Mann geht aus der Deckung, der hat eine Überzeugung. Der ist nicht nur so ein herumhängender Thronfolger, der hier und da mal ein paar Hospitäler eröffnet", sagt der Queen-Biograph Thomas Kielinger. Und Charles Wirken werde inzwischen von immer mehr Briten geschätzt.

Das war vor zwei Jahrzehnten anders, als die Ehe mit Diana in die Brüche ging. Als der Prinz of Wales einem BBC-Reporter öffentlich seinen Ehebruch gestand:  "Haben sie versucht treu zu sein, nachdem sie das Ehegelöbnis abgegeben hatten?"   "Ja, ich war treu - bis die Ehe unheilbar zerbrochen war."

Da schien sogar die Monarchie selbst gefährdet; Charles, so forderten viele, solle sein Recht auf den Thron aufgeben; die Queen war alles andere als amused. Doch allmählich gewann der Thronfolger  wieder an Ansehen. Als Vater ohnehin, aber auch, weil er trotzig seine große Liebe Camilla vor acht Jahren doch noch ehelichte. Heute werden beide bei ihren öffentlichen Auftritten bejubelt; Mummy Elizabeth hat ihm längst verziehen und er ließ sie beim diamond jubilee öffentlich hochleben.

Heute wollen 42 Prozent Charles als nächsten König, womit er seinen Sohn William überholt hat. Unklar ist nur, wie lange der Prinz of Wales noch wird warten müssen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk