Dienstag, 21.08.2018
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteGesichter EuropasJenseits der Hochzeitsglocken12.05.2018

GroßbritannienJenseits der Hochzeitsglocken

Wenn Prinz Harry und Meghan Markle sich am 19. Mai das Ja-Wort geben, wird die Welt zuschauen. Doch neben den Royals gibt es auch die weniger glanzvollen Seiten des Vereinigten Königreichs. Die soziale Ungleichheit in Großbritannien wächst.

Von Mareike Aden

Der "Grenfell-Tower" in London ist nahezu ausgebrannt (AP Photo/Frank Augstein)
Die weniger glanzvollen Seiten des Vereinigten Königreichs (AP Photo/Frank Augstein)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Was denken die Opfer im Grenfell-Tower über den Besuch der Queen nach der Brandkatastrophe? Werden die Obdachlosen in Windsor vertrieben, damit die Hochzeitsfeier nicht getrübt wird? Wie wichtig ist das soziale Engagement des Prinzen? Kann das Königshaus Risse kitten, die der Brexit provoziert? Werden die Gegner der Monarchie die Festfreude trüben? "Gesichter Europas" begibt sich auf die Spuren der Royals und britischer Sorgen - eine Reportage in fünf Teilen.

Prinz Harry rief die Invictus Games im Jahr 2013 ins Leben, 2014 fanden sie erstmals statt (AFP) (AFP)Prinz Harry als Vorbild für Veteranen
Prinz Harry und seine zukünftige Frau Meghan Markle haben sich vorgenommen, Gutes zu tun. Harry, der selbst in Afghanistan gedient hat, liegt das Wohl versehrter und erkrankter Ex-Militärs besonders am Herzen. Sein Einsatz für den Sportwettbewerb Invicutus Games kommt gut an.

Graham Smith, Leiter der Organisation "Republic", vor einem Werbeplakat für ein Buch mit der Aufschrift "Royal Secrets" - "Königliche Geheimnisse" (Deutschlandradio/ Mareike Aden) (Deutschlandradio/ Mareike Aden)Die Gegner der Royals
Angesichts der Trauung von Prinz Harry und Meghan Markle steckt Großbritannien mal wieder im Hochzeitsfieber. Doch eigentlich seien die Royals den meisten Briten egal, behaupten Gegner der Monarchie wie Graham Smith. Seine Mission: die Republik.

Er beherrscht die "Königsdisziplin" wie kaum ein anderer: Der britische Journalist und Adelsexperte Robert Jobson (Robert Jobson/ privat) (Robert Jobson/ privat)Reporter Ihrer Majestät
Einen Beruf wie diesen gibt es in Deutschland nicht: Royal Correspondent. Der britische Journalist Robert Jobson ist einer der prominentesten Vertreter seiner Zunft. Einer, der die "Königsdisziplin" verkörpert. Das Interesse an der Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle findet er übertrieben.

In Erinnerung an die Brandkatastrophe im Grenfell Tower in London stehen Blumen neben einem Zettel mit der Aufschrift "Justice for Grenfell" (AFP/ Niklas Halle'n) (AFP/ Niklas Halle'n)Elend und Trauer im Londons königlichem Bezirk
Ein Schatten liegt über dem Londoner Bezirk Kensington und Chelsea, in dem auch die Enkel der Königin mit ihren Familien leben: Beim Feuer im Grenfell Tower starben vor knapp einem Jahr 71 Menschen. Bis heute hausen Überlebende in provisorischen Unterkünften - die Kritik an der Regierung ist groß.

Passanten gehen an einem Obdachlosen auf der High Street in Windsor vorbei (Imago) (Imago)Obdachlos in Windsor
Wenn Prinz Harry und Meghan Markle in Windsor heiraten, soll es überall im Ort feierlich zugehen. Ein lokaler Abgeordneter hatte vorgeschlagen, Obdachlose für die Zeit der Festlichkeiten aus dem Dorf zu verbannen. Er erntete Protest - Obdachlosigkeit ist ein landesweites Problem in Großbritannien.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk