Ampel-KoalitionGrüne einigen sich auf Ministerinnen und Minister

Die Grünen haben ihre personelle Aufstellung für die neue Bundesregierung festgezurrt. Dabei soll der frühere Grünen-Chef Özdemir Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft werden. Die Parteilinke Lemke soll Umweltministerin werden und die rheinlandpfälzische Umweltministerin Spiegel übernimmt auf Bundesebene das Familienministerin.

26.11.2021

Annalena Baerbock, Robert Habeck und Anton Hofreiter sitzen nebeneinander bei einem Parteitreffen in Berlin.
Schwierige Personalfindung bei den Grünen - Fraktionschef Hofreiter ging am Ende leer aus. (AFP/Tobias Schwarz)
Das entschied der Bundesvorstand der Grünen einstimmig, wie Bundesgeschäftsführer Kellner mitteilte. Das Auswärtige Amt geht wie erwartet an die Parteichefin Baerbock, Minister für Wirtschaft und Klimaschutz wird der Vorsitzende Habeck. Die bisherige Bundestags-Vizepräsidentin Roth wird Staatsministerin für Kultur und Medien im Kanzleramt.
Damit geht Grünen-Fraktionschef Hofreiter, der ebenfalls für einen Ministerposten im Gespräch war, leer aus. Auch Ko-Fraktionschefin Göring-Eckardt erhält kein Amt auf Ministerebene in der neuen Bundesregierung.

Auch Mitgliederbefragung startet später

Eigentlich wollten die Grünen ihr Pesonal schon am Nachmittag vorstellen und damit ihre Urabstimmung über den Koalitionsvertrag starten. Auch dies hatte sich verzögert.
Die Mitgliederbefragung an sich soll nach Angaben der Partei zehn Tage dauern. Neben der digitalen Abstimmung ist auch eine Abstimmung per Brief möglich. Für die Annahme des Koalitionsvertrags und die Zustimmung zum Personaltableau ist eine einfache Mehrheit notwendig.
Diese Nachricht wurde am 26.11.2021 im Programm Deutschlandfunk gesendet.