Donnerstag, 18.04.2019
 
StartseiteGesichter EuropasKlima-Aktivisten im Norden Europas30.03.2019

Grüner Schwede!Klima-Aktivisten im Norden Europas

Die 16-jährige Greta Thunberg protestiert jede Woche vor dem Parlament in Stockholm für den Klimaschutz. Damit ist sie zur Heldin einer jungen Protestbewegung in ganz Europa geworden. Auch in ihrer Heimat fordern noch mehr Menschen ein Umdenken: Ökologische Städte und E-Mobilität reichen ihnen nicht.

Von Simonetta Dibbern

Die schwedische Schülerin Greta Thunberg bei den von ihr initiierten Fridays-for-Future-Klimaschutzprotesten in Stockholm (AFP/TT/ Pontus Lundahl)
Die schwedische Schülerin Greta Thunberg bei den von ihr initiierten Fridays-for-Future-Klimaschutzprotesten in Stockholm (AFP/TT/ Pontus Lundahl)
Mehr zum Thema

Junge weibliche Ikonen in der Weltpolitik Wenn Mädchen mahnen

Schwedische Klimaaktivistin Greta will mehr

Metereologe zu massivem Schneefall Winterwetter oder Klimawandel?

Am Anfang waren es nur wenige. Inzwischen verzichten immer mehr Schweden auf das Fliegen und nehmen lieber die Bahn. Dafür haben sie sogar ein neues Wort erschaffen: "Flygskam", wörtlich: Flugscham. Denn die globale Erwärmung verschont auch den Norden Europas nicht.

Eine Gesichter-Europas-Sendung über Schwedens neues Klimabewusstsein und die Frage, ob es sich nur um einen Modetrend handelt oder um eine Bewegung, die konsequent auf Verzicht setzt, Ressourcen schont und den CO2-Ausstoß mindert.

Die schwedische Schülerin Greta Thunberg demonstriert in Stockholm für mehr Klimaschutz (picture alliance/ TT/ Hanna Franzén) (picture alliance/ TT/ Hanna Franzén)Fridays mit Greta
Mit ihrem "Schulstreik fürs Klima" ist Greta Thunberg zu einer internationalen Ikone geworden. Sie hat die "Fridays for Future"-Bewegung ins Rollen gebracht und insbesondere in ihrer Heimat einen Nerv getroffen: Viele junge Schweden haben Angst vor einer Klima-Katastrophe.

Blick vom Omberg auf den Vättersee (picture alliance/ Michael Riehle) (picture alliance/ Michael Riehle)Ein Tribunal für den Vättersee
Greta Thunberg fordert Klimaschutz - die Rights-of-Nature-Bewegung will mehr: Berge, Seen, Wälder sollen Rechte bekommen, damit Umweltzerstörung wie andere Verbrechen geahndet werden kann. In Schweden spielen Aktivisten ein fiktives Gerichtsverfahren durch.

Die Spitzenkandidaten der schwedischen Grünen für die Europawahl, Alice Bah Kuhnke und Pär Holmgren (picture alliance/ TT/ Anders Wiklund) (picture alliance/ TT/ Anders Wiklund)Wo sind die Grünen?
Die schwedischen Grünen stecken in der Krise. Viele Wähler haben sich enttäuscht abgewendet: Zu viele Kompromisse in Sachen Umweltpolitik und Klimaschutz. Diese Themen werden in Schweden immer wichtiger. Nächste Bewährungsprobe für die "Miljöpartiet" ist die Europawahl.

Anders Samuelsson ist Koch im Restaurant Gotthards Krog (Andreas Nilsson) (Andreas Nilsson)Wenn der Chefkoch Abfall auftischt
Umeå in Schweden will grüne Vorzeigestadt werden. Neben ökologischen Wohnquartieren und dem Verzicht aufs Auto sind kreative Ansätze gefragt: Im Restaurant Gotthards Krog kocht Anders Samuelsson mittags mit Abfällen seines Großhändlers.

Die schwedische Schülerin Greta Thunber (picture alliance/ ZUMA Wire/ Joel Alvarez) (picture alliance/ ZUMA Wire/ Joel Alvarez)"Kein Zufall, dass Greta Schwedin ist"
Klima-Aktivistin Greta Thunberg hat in ihrer Heimat viele Mitstreiter. Als kleines Land könne Schweden besonders gut Vorreiter sein, findet der Kulturchef der Zeitung "Dagens Nyheter". Die Folgen des trockenen Sommers 2018 haben ihn und viele Leser schwer erschüttert.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk