Seit 23:05 Uhr Das war der Tag

Sonntag, 19.01.2020
 
Seit 23:05 Uhr Das war der Tag
StartseiteMusik-PanoramaSergey Malov spielt Bach und Ligeti23.05.2016

Grundton D 2016 - Konzert und DenkmalschutzSergey Malov spielt Bach und Ligeti

Er spielt nicht nur Geige und Bratsche gleichermaßen virtuos, sondern darüber hinaus auch das Violoncello da spalla, ein kleineres Cello, das nicht zwischen den Knien, sondern vor der Brust gespielt wird: Sergey Malov. Das Repertoire des russischen Ausnahmekünstlers ist verblüffend weit gefächert.

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Geiger Sergey Malov hält in der einen Hand eine Violine und in der anderen ein Violoncello da spalla (Julia Wesely)
Virtuos auf mehreren Streichinstrumenten: Sergey Malov (Julia Wesely)

Neben zahlreichen Werken des Barock für alle drei Instrumente spielt Malov auch die wichtigsten klassischen, romantischen und modernen Viola- und Violinkonzerte. Außerdem begeistert er sich für die Neue und die Improvisierte Musik. Zum Eröffnungskonzert der diesjährigen Grundton-D-Reihe des Deutschlandfunk spielt der mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnete Musiker seine drei Instrumente und zwar im ehemaligen Herrenhaus des Generalpächters und Domainenrats Christoph Ludwig Henrici in Heinrichsruh, ein barocker Landsitz, erbaut 1752. Das Wohnhaus samt Nebengebäude hatte von 1981 an fast zwei Jahrzehnte lang leergestanden, die rückwärtige Parkanlage war verwahrlost. Das Denkmalpflege-Zentrum Landkreis Ostvorpommern konnte das Anwesen Ende der 90er-Jahre erwerben und in Teilen nach und nach sanieren. Sergey Malovs Musik erklingt im parkseitigen Erdgeschosssaal.

Johann Sebastian Bach
Suite für Violoncello solo Nr. 2 d-Moll, BWV 1008

György Ligeti
Sonate für Viola solo

Johann Sebastian Bach
Partita für Violine solo Nr. 2 d-Moll, BWV 1004

Sergey Malov, Violine, Viola und Violoncello da spalla

Aufnahme vom 7. Mai 2016 aus dem ehemaligen Herrenhaus in Heinrichsruh, Mecklenburg-Vorpommern

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk