Sonntag, 22.07.2018
 
Seit 07:05 Uhr Information und Musik
StartseiteSternzeitVesta mit bloßem Auge erkennen19.06.2018

Günstige Opposition des vierten KleinplanetenVesta mit bloßem Auge erkennen

Normalerweise ist der Asteroid Vesta nicht mit bloßem Auge am Himmel zu sehen. Seine Umlaufbahn und die recht helle Oberfläche sorgen aber für ein paar Ausnahmen. Unter optimalen Bedingungen ist der Kleinstplanet in den nächsten Nächten als Lichtpunkt am Himmel auszumachen.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Südpolregion des Asteroiden Vesta, aufgenommen von der Raumsonde Dawn (NASA/MPS)
Die Südpolregion des Asteroiden Vesta, aufgenommen von der Raumsonde Dawn (NASA/MPS)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Die Planeten Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn leuchten meist hell am Himmel. Gemeinsam mit Sonne und Mond machen sie die sieben Objekte des Sonnensystems aus, die mit bloßem Auge zu sehen sind. Allerdings gibt es zwei planetare Körper, die sich unter günstigsten Bedingungen ebenfalls freisichtig erkennen lassen: Uranus, der siebte Planet - und der Asteroid Vesta.

Der aus Hannover stammende und in England arbeitende Musiker und Astronom Friedrich Wilhelm Herschel hat Uranus 1781 entdeckt. Vesta wurde gut ein Vierteljahrhundert später, 1807, vom Bremer Arzt und Astronomen Heinrich Wilhelm Olbers erstmals beobachtet. Beide Entdeckungen gelangen mit einem Teleskop.

Vesta so nah wie sonst nie in diesem Jahrhundert

Zwar ist Vesta mit einem Durchmesser von 520 Kilometern nur der drittgrößte Kleinplanet zwischen Mars und Jupiter - doch seine Bahn verläuft deutlich näher an der Erde als die der beiden größeren Ceres und Pallas.

Der Kleinplanet Vesta wurde ein Jahr lang von Dawn erkundet. (DLR)Gesamtansicht des Asteroiden Vesta (DLR)
Zudem ist Vestas Oberfläche recht hell. Sie reflektiert gut 40 Prozent des einfallenden Sonnenlichts. Dies führt dazu, dass Vesta hin und wieder mit bloßem Auge zu sehen ist. In diesen Nächten ist es wieder so weit: Heute kommt Vesta unserer Erde so nah wie sonst nie in diesem Jahrhundert.

Leider steht sie recht tief am Himmel im Sternbild Schütze, etwas rechts oberhalb Saturns. Unter optimalen Bedingungen ist der schwache Lichtpunkt nun für einige Wochen mit bloßem Auge auszumachen - in jedem Fall aber reicht für Vesta ein kleines Fernglas.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk