Donnerstag, 09.07.2020
 
Seit 01:00 Uhr Nachrichten
StartseiteCorsoIch seh‘ in dein Herz – zum 7000. Mal29.04.2020

"GZSZ"-JubiläumIch seh‘ in dein Herz – zum 7000. Mal

Anders als bei der Lindenstraße ist bei „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ noch kein Ende in Sicht. Deutschlands erfolgreichste Daily Soap läuft schon zum 7.000. Mal. Die Jubiläumfolge thematisiert Alkoholsucht, aber im Mittelpunkt steht etwas anderes.

Mirjam Kid im Gespräch mit Carolin Born

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
In der 7000. GZSZ-Folge erzählt Maren (Eva Mona Rodekirchen, r.) Yvonne (Gisa Zach, l.) und Nina (Maria Wedig) von Katrins Alkoholproblem. (TVNOW / Benjamin Kampehl  )
In der Soap Opera "GZSZ" darf man nach Problemdebatte auch mal am Pool entspannen (TVNOW / Benjamin Kampehl )
Mehr zum Thema

Serie "Lindenstraße" Das Spektakuläre des Unspektakulären

Ende einer Kult-Serie Die letzten Tage der "Lindenstraße"

Fotoprojekt zur Lindenstraße Wie Mutter Beimer wohnt

Satirische Webserie "Corona Chronik" Mitgefühl unter Palmen

DDR-IT als Seifenoper Liebe und Erfindergeist

Liebe, Intrige, Entführung – gerne mit dem Zusatz dramatisch oder spektakulär. Das klingt nach Ausnahme, ist bei "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" (GZSZ) aber Alltag. Die RTL-Seifenoper läuft seit 1992 werktags täglich, mittlerweile schon zum 7000. Mal.

Eine der etabliertesten "GZSZ"-Figuren ist Katrin Flemming (Ulrike Frank): Ehrgeizige bis skrupellose Geschäftsfrau und liebevolle Mutter. In der Jubiläumsfolge geht es erneut um ihr Alkoholproblem. Nachdem sie die Gruppentherapie geschwänzt hat, nimmt ihre Freundin Maren sie mit zum Freundinnen-Urlaub auf Fuerteventura.

Nicht komplex, aber dramatisch

Tiefer thematisiert wird Katrins Sucht allerdings nicht. Die Gespräche – und von denen gibt es viele – drehen sich hauptsächlich um Freundschaft und Liebe, bis eine der Figuren wieder einen kleinen emotionalen Ausbruch erleidet.

Obwohl "GZSZ" Themen wie Gentrifizierung oder Vergewaltigung aufgreift, sind die Lösungen selten besonders komplex. Anders als bei der "Lindenstraße", so Medienwissenschaftlerin Joan Kristin Bleicher. Die hätte die Gesellschaft wesentlich kritischer beobachtet und aktuelle Aspekte rascher verarbeitet.

Serie für alle Generationen

An den Zuschauerzahlen ändert das nichts. Neben dem Online-Streaming schalten rund drei Millionen "GZSZ" im Fernsehen ein. Dazu gehören nicht nur Jugendliche, sondern zum Beispiel auch Rentner, sagte Bleicher im Deutschlandfunk: "Denn sie wollen wissen, wie es im Leben ihrer Enkel zugeht."

Doch zwischen all der Dramatik geht es bei "GZSZ" oft gar nicht so spektakulär zu. Alles wird ununterbrochen beredet, sodass die Serie ganz gut nebenbei laufen kann – bei den Großeltern genauso wie bei ihren Enkeln.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk