Samstag, 25. Juni 2022

Gasversorgung
Habeck: Preisweitergabe an Kunden ist "zweischneidiges Schwert"

Bundeswirtschaftsminister Habeck sieht eine mögliche direkte Weitergabe von Preiserhöhungen beim Gas an die Kunden als Dilemma.

24.06.2022

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen)
Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen) (dpa / picture alliance / Flashpic | Jens Krick)
Es handele sich um ein "zweischneidiges Schwert", sagte der Grünen-Politiker im ZDF. Wenn man die Preise weitergebe, drohe damit ein großes soziales Problem. Tue man es nicht, könnten die Unternehmen umkippen. Ein Domino-Effekt im Energiemarkt müsse jedoch in jedem Fall verhindert werden.
Finanzielle Anreize des Staates für das Gassparen lehnte der Minister ab. In dieser ernsten gesellschaftspolitischen Situation müsse man sich gegenseitig helfen.
Habeck hatte gestern die zweite Stufe des Notfallplans Gas ausgerufen. Die sogenannte Preisanpassungsklausel tritt damit noch nicht in Kraft. Sie würde Energieversorgern erlauben, die stark gestiegenen Einkaufspreise für Erdgas umgehend an die Kunden weiterzureichen.
Diese Nachricht wurde am 24.06.2022 im Programm Deutschlandfunk gesendet.