Seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Donnerstag, 15.11.2018
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteVerbrauchertippSinnvoll für den Hund, jedoch nicht für die Katze27.08.2018

Haftpflichtversicherung für Tiere Sinnvoll für den Hund, jedoch nicht für die Katze

Eine Haftpflichtversicherung ist für bestimmte Tierarten sehr empfehlenswert. Ohne Versicherungsschutz muss der Halter im Schadensfall mit dem eigenen Vermögen haften – und das kann teuer werden.

Von Klaus Deuse

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Jack Russell Terrier leckt eine Hauskatze ab. Jack Russell Terrier licks a House cat (imago stock&people)
Für Hundehalter ist eine Tierhaftpflichtversicherung eine gute Anlage, Katzen gelten dagegen als Kleintiere und sind über die private Haftpflichtversicherung abgedeckt. (imago stock&people)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Haustiere Begleiter in allen Lebenslagen

Veterinärmedizin Wenn Haustiere krank werden

Das Verhalten von Tieren ist nicht immer absehbar. Das hat auch Andrea Wiesner mit ihrem Jack-Russel-Terrier Anton erleben müssen.

"Unser Hund Anton ist ein gut erzogener Hund und eigentlich sehr folgsam, aber häufig etwas schreckhaft. Und als ich vor Kurzem spazieren ging, kam mir also ein junges Mädchen entgegen, die eine weite fließende Bluse anhatte. Und urplötzlich, nachdem sie einige Verrenkungen machte, schnappte unser Anton nach der Bluse. Anscheinend fühlte er sich wohl bedroht."

Danach war die Bluse mit den Flügelärmeln hin. Den Kaufpreis von 90 Euro musste Andrea Wiesner nicht selbst ersetzen. Das übernahm nach Vorlage der Quittung ihre Tierhalterhaftpflichtversicherung, die sie vorsorglich für Anton abgeschlossen hatte. Zu einer solchen Versicherung rät Elke Weidenbach von der Verbraucherzentrale NRW jedem Hundebesitzer.

"Man muss ganz klar sagen: Wenn man Tiere hat, kann immer etwas passieren."

Nicht jedes Tier braucht eine Versicherung

Nicht nur mit Hunden. Denn auch Kleintiere können Schäden anrichten. Etwa wenn eine Katze durch die Wohnung tollt und dabei eine teure Vase zu Bruch geht. Für diese Tiere, sagt Elke Weidenbach, benötigen die Besitzer aber keine besondere Versicherung.

"Kleintiere brauchen keine extra Tierhalterhaftpflichtversicherung, sondern sind in der Regel über die private Haftpflichtversicherung mit versichert. Das gilt insbesondere für Katzen, Vögel, Meerschweinchen, Hamster."

Dagegen ist eine Tierhalterhaftpflichtversicherung für Besitzer von Hunden und Pferden dringend angebracht. Darum sollte man beim Abschluss einer solchen tierischen Haftpflichtversicherung vor allem eine ausreichende Deckungssumme vereinbaren, betont Verbraucherberaterin Weidenbach:

"Die Versicherungssumme sollte so mindestens fünf Millionen Euro betragen. Dann hat man auf jeden Fall die Gewissheit, dass auch größere Schäden reguliert werden."

Egal ob ein ausgebrochenes Pferd auf der Straße einen folgenschweren Verkehrsunfall verursacht oder ein Hund eine Hose zerreißt oder einen Menschen beißt, der danach operiert werden muss.

"Die Tierhalterhaftpflichtversicherung deckt Personen- und Sachschäden und auch Vermögensschäden ab. Hier spielt es keine Rolle, ob der Besitzer eines Tieres einen Fehler gemacht hat, sondern hier handelt es sich um eine Gefährdungshaftung."

Trotz Versicherung Regeln beachten

Tierhalterhaftpflichtversicherungen für Hunde kosten im Jahr etwa 75 Euro. Für Pferde wird es mit circa 100 Euro aufwärts pro Jahr etwas teurer. Das kann für den Fall der Fälle gut angelegtes Geld sein. Denn ohne eine solche Tierhalterhaftpflichtversicherung haftet man nach den Worten von Elke Weidenbach mit dem eigenen Vermögen in voller Höhe für den entstandenen Schaden. Und der kann in die Millionen gehen.

Tierhalter sollten aber trotz Versicherung auch im Alltag die gebotene Vorsicht an den Tag legen und zum Beispiel Vorschriften beachten. Verbraucherberaterin Weidenbach rät vor allem Hundebesitzern, die Versicherungsbedingungen genau zu lesen. Denn:

"Habe ich als Halter jetzt zum Beispiel den Leinenzwang nicht beachtet und lasse ich meinen Hund frei laufen, gibt es Versicherer, die sagen: Wenn entsprechende Vorschriften bestehen, muss ich diese befolgen. Wenn ich dies nicht tue, gibt es Schwierigkeiten bei der Regulierung, und gegebenenfalls muss ich aus eigener Tasche den Schaden bezahlen."

Der Blick ins Kleingedruckte kann sich immer auszahlen. Egal was ein Hund anstellt, mit einer Tierhalterhaftpflicht stehen Herrchen oder Frauchen auf der sicheren Seite.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk