Freitag, 16.11.2018
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteCorsoDie Debatte geht weiter16.05.2018

Hakenkreuze in ComputerspielenDie Debatte geht weiter

Hakenkreuze in Videospielen sind in Deutschland bis auf wenige Aufnahmen verboten. Dennoch taucht es im Spiel "Bundesfighter 2 Turbo" auf. Allerdings bisher ohne Konsequenzen, wie Fachjournalist Christian Schiffer erläutert.

Christian Schiffer im Gespräch mit Susanne Luerweg

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Smartphone Spiel "Schulzzug"  (picture alliance / Michael Kappeler / dpa)
Auch ein kontroverses Spiel aus der Schmiede "Bohemian Browser Ballett" des Senders Funk: "Schulzzug - The Game" sorgte im Wahlkampf für Aufsehen (picture alliance / Michael Kappeler / dpa)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Wolfenstein 2 Wie ein Computerspiel deutsche Geschichte entsorgt

Computerspiele Der Boom der Battle-Royale-Games

Gamerin Rebecca Raschun Spielen mit Verantwortung

Games Week in Berlin "Frauen bringen einen anderen Blickwinkel ein"

Angela Merkel kämpft als Echsenmensch gegen Alexander Gauland, und der verformt seine Arme mitunter so, dass sie ein Hakenkreuz bilden. Das passiert im Videospiel "Bundesfighter 2 Turbo", das das öffentlich-rechtliche Jugendangebot "Funk" im Rahmen des Bundestagswahlkampfs 2017 lancierte. Obwohl solche Symbole bei uns verboten sind, hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart auf eine Anzeige eines Computerspiele-Verbands hin keine Ermittlungen aufgenommen. Sie begründete das damit, dass das Urteil aus dem Jahr 1998, dem das Verbot zugrunde liegt, überholt sei.

Satirische Auseinandersetzung muss erlaubt sein

Corso-Spiele-Experte Christian Schiffer sieht darin den Beginn einer interessanten Grundsatzdebatte. Schließlich dürften Hakenkreuze zu Bildungszwecken oder in satirischen Zusammenhängen gezeigt werden. Das müsse im Rahmen einer kritischen Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus auch erlaubt sein. Der satirische Charakter von "Bundesfighter 2 Turbo" sei wiederum nicht von der Hand zu weisen.

Insofern könne die Entscheidung der Staatsanwaltschaft ein Signal für die Spiele-Branche setzen, so Schiffer: "Es kann sein, dass ein Unternehmen jetzt den Mut bekommt, zu sagen: Wir wollen das jetzt vor Gericht klären."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk