Dienstag, 21.08.2018
 
Seit 15:35 Uhr @mediasres
StartseiteCorso"Die guten Songs handeln immer von großen Themen"11.08.2018

Hamburger Musikerin Stella Sommer"Die guten Songs handeln immer von großen Themen"

Dunkel-dramatisch oder schlicht-schön: So klingen die Songs auf Stella Sommers Album "13 Kinds of Happiness". Die Sängerin mit der sonoren Stimme - bekannt auch als Leaderin ihrer Band "Die Heiterkeit" - behandelt auf ihrem Solo-Debüt existentielle Themen, wie Glück oder Einsamkeit.

Stella Sommer im XL-Corsogespräch mit Anja Buchmann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
(Manuel Gehrke)
Sängerin Stella Sommer: "Songs sind alles Seiten von mir" (Manuel Gehrke)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Stella Sommer von "Die Heiterkeit" "Das ist das Schöne an Popalben: Man kann alles drin sehen"

Stella Sommer Heiter bis düster

Es ist tatsächlich kein Künstlername: Stella Sommer, 30 Jahre, Musikerin aus Hamburg, Bandleaderin der Kritiker-Lieblingsformation "Die Heiterkeit", heißt wirklich so. Die Sängerin mit der dunklen Stimme hat nun ihr Solo-Debüt vorgelegt. "13 Kinds of Happiness" heißt es und wie auch das letzte Album ihrer Band "Die Heiterkeit" "Pop & Tod I + II" beschäftigt es sich mit großen Themen, die sie versucht musikalisch abzubilden, ohne kitschig zu werden: "Es gibt halt kaum große Songs, die davon handeln, dass jemand im Supermarkt Milch holen geht", sagte die Musikerin im Dlf.

Solo-Album etwas epischer

Obgleich auch Musikerinnen und Musiker von "Die Heiterkeit" beteiligt sind, konnte Stella Sommer anders an ihr Solo herangehen, da sie nicht auf die vorgegebene Bandbesetzung beschränkt gewesen sei; dadurch sei es auch teilweise "etwas epischer" geworden. Tocotronic-Sänger und langjähriger Freund Dirk von Lotzow gesellt sich als Duett-Gast hinzu, bei einigen Stücken arbeitet Stella Sommer mit Chören und viele der Instrumente hat sie selbst eingespielt.

"Mehr als Musikmachen kann ich auch nicht"

Die Frage nach der immer noch geringen Anzahl von Musikerinnen auf Festivals und die britische Initiative "Keychange", die diesen Zustand ändern will, ist für Stella Sommer allerdings auch nervend. Sie glaube "dass es einfach nicht so viele Frauen gibt, die Musik machen". Abgesehen von einem gewissen Alltagssexismus fühle sie sich nicht benachteiligt als Musikerin und wolle nicht regelmäßig zu diesem Thema interviewt werden: "Die meisten Fragen, die in diese Richtung gehen, erwarten eine bestimmte Art von Antwort", meinte Sommer im Corsogespräch.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk