Samstag, 17.11.2018
 
StartseiteSport am WochenendeViel in Bewegung29.05.2016

Handball-BundesligaViel in Bewegung

Es ist ordentlich was los in der Handballbundesliga: Die Rhein Neckar Löwen könnten zum ersten Mal Meister werden und auch die TV-Rechte könnten bald den Besitzer wechseln. "Es sieht so aus, als hätte Sport 1 ein zu schlechtes Angebot abgegeben", sagte Handballexperte Erik Eggers im DLF.

Erik Eggers im Gespräch mit Astrid Rawohl

Ein Handball in der Hand eines Spielers. (picture alliance / dpa - Jens Wolf)
Läuft die Handballbundesliga bald im Programm von Sky? (picture alliance / dpa - Jens Wolf)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Handball "Wir sind alle total euphorisch"

Handball Status als beste Liga gefährdet

Sportvielfalt Gibt es Konkurrenz für den Fußball?

Dass Rekordmeister THW Kiel in dieser Saison ohne Titel bleiben wird, kommt für Erik Eggers nicht überraschend: "Das hat sich abgezeichnet nach dem Weggang und Verletzungsaussfällen wichtiger Spieler", sagte der Handballexperte in der Sendung "Sport am Sonntag." Dafür haben die Rhein Neckar Löwen die Chance zum ersten Mal deutscher Handballmeister zu werden - wenn sie am letzten Spieltag die Nerven behalten.

Telekom oder Sky?

Auch bei den TV-Rechten deutet sich eine Veränderung an: Die Übertragung durch Sport 1 werde wohl nicht weitergeführt, da der Sender ein zu schlechtes Angebot abgegeben habe, berichtete Erik Eggers. Stattdessen stehen wohl zwei mögliche Alternativvarianten zur Auswahl: Entweder erhält die Telekom den Zuschlag, die auch schon die Übertragungsrechte für die Basketball- und Eishockey-Bundesliga hält. Oder der Bezahlsender Sky steigt in die Handballbundesliga ein - eine Lösung, der laut Erik Eggers jedoch viele Vereinsmanager ablehnend gegenüber stehen.

Das vollständige Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk