Sonntag, 29.11.2020
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am WochenendeDiskussion um Handball-WM in Ägypten22.08.2020

HandballDiskussion um Handball-WM in Ägypten

Sollte die Handball-WM in Ägypten Anfang 2021 abgesagt werden? Diese Idee von Vertretern zweier deutscher Handballklubs hat der Deutsche Handballbund (DHB) klar zurückgewiesen. Eine WM-Absage wäre "für den DHB existenzbedrohend", erklärte Handball-Experte Erik Eggers im Dlf.

Erik Eggers im Gespräch mit Jessica Sturmberg

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Hannover, Deutschland 07.02.2020: Vorstellung DHB-Bundestrainer Alfred Gislason in Hannover Alfred Gislason wird als neuer Bundestrainer des Deutschen-Handball-Bundes DHB im Maritim Hotel in Hannover vorgestellt. Er tritt die Nachfolge für Christian Prokop an. Im Im Bild: Robert Bob Hanning DHB-Vizepräsident Hannover Niedersachsen Deutschland Maritim Hotel *** Hanover, Germany 07 02 2020 Introduction DHB national coach Alfred Gislason in Hanover Alfred Gislason is introduced as the new national coach of the German Handball Federation DHB in the Maritim Hotel in Hanover He succeeds Christian Prokop In the picture Robert Bob Hanning DHB Vice President Hanover Lower Saxony Germany Maritim Hotel  (Imago)
"Es ist arrogant und respektlos, den Ägyptern abzusprechen, Hygienestandards einhalten zu können", sagte Bob Hanning, Vizepräsident des Deutschen Handballbundes, zur Diskussion um eine mögliche Absage der Handball-WM in Ägypten. (Imago)
Mehr zum Thema

Regel im Handball Kampf gegen das leere Tor

Handball-Bundesliga "Es geht ums finanzielle Überleben"

200 Millionen Euro Nothilfe für den Sport "Gemeinschaftsaktion innerhalb der Koalition"

Handball, Volleyball und Eishockey in der Zwangspause Teamsportarten hoffen auf Hilfe durch Politik

Sportbetrug Der Doper, der keiner war

Die WM im Januar 2021 absagen und stattdessen den Start der deutschen Handball-Bundesliga von Oktober 2020 auf Januar 2021 verschieben. Diese Ideen äußerten Marc Weinstock, Aufsichtsratsvorsitzender beim deutschen Handballmeister THW Kiel, und Boy Meesenburg von der SG Flensburg Handewitt in einem Interview mit der Zeitschrift "Sport Bild". Die Begründung: Sorge um eine unzureichende Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen. "Ägypten steht nicht gerade in dem Ruf, die höchsten Hygienezustände der Welt zu haben", erklärte etwa Boy Meesenburg in der "Sport Bild.

Vertreter des Deutschen Handballbundes (DHB) sowie der deutschen Handball-Liga erklärten diesen Vorschlägen daraufhin eine deutliche Absage: "Ein Saisonstart am 1. Oktober bleibt fest in unserem Fokus", hieß es in einer gemeinsamen Stellungnahme, "eine weitere Verschiebung konterkariert alle bisherigen Planungen und gefährdet andere, für den deutschen Handball enorm wichtige nationale und internationale Wettbewerbe. Dazu zählt auch die WM in Ägypten. Gastgeber Ägypten und Ausrichter IHF werden alles unternehmen, um eine sichere WM zu ermöglichen."

WM-Absage würde enorme finanzielle Ausfälle bedeuten

Für Sportjournalist Erik Eggers ist diese Reaktion nur folgerichtig, da "die Absage eines solchen Turnieres für den DHB existenzbedrohend wäre", sagte der Handball-Experte in der Sendung "Sport am Samstag". Sollte die Handball-WM tatsächlich ausfallen, so Eggers, "dann hätte der DHB über seine Sponsorenverträge enorme Ausfälle zu verzeichnen und müsste wahrscheinlich er zahlreiche Mitarbeiter kündigen." Und all das, was der DHB sich vorgenommen habe für die nächsten Jahre "wäre im Prinzip für die Tonne". 

Auch wenn die Sorgen von Weinstock und Meesenburg um die Corona-Schutzmaßnahmen verständlich seien, spreche daraus "auch eine gewisse Arroganz", so Eggers, "dass die beiden Vereinsvertreter nicht davon ausgehen, dass der Weltverband IHF dazu in der Lage ist, ein solches Turnier unter entsprechenden Umständen zu organisieren."

Aus Zeitgründen haben wir im Deutschlandfunk eine gekürzte Version des Interviews gesendet. Hören Sie hier die ausführliche Version.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk