Donnerstag, 14.11.2019
 
Seit 02:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am Wochenende"Spaß hilft über Schmerzen hinweg"03.03.2019

Handball-Routinier Glandorf"Spaß hilft über Schmerzen hinweg"

Viel Pflege sei nötig, damit er mit knapp 36 noch in der Bundesliga Handball spielen könne, sagte Holger Glandorf im Dlf. Der Routinier hat mit der SG Flensburg-Handewitt bisher alle Bundesliga-Spiele gewonnen und steht im Champions-League-Achtelfinale. Nach der Karriere soll es bei der SG weitergehen.

Holger Glandorf im Gespräch mit Klaas Reese

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Holger Glandorf von der SG Flensburg-Handewitt (Frank Molter/dpa/picture alliance)
Holger Glandorf von der SG Flensburg-Handewitt (Frank Molter/dpa/picture alliance)
Mehr zum Thema

Handball nach der WM Schnell zurück im Alltag?

Handball-WM-Fazit "Prunkstück war die Abwehr"

Was nach der WM für den Handballsport folgt Pustekuchen oder Rückenwind?

Trotz der starken Bundesliga-Saison war Holger Glandorf nach der WM-Pause nicht komplett zufrieden mit seiner Mannschaft. Kleinigkeiten seien vor der WM besser gewesen. Es gehe aber wieder in eine gute Richtung. Erfolgreich sei Flensburg, weil sechs neue Spieler in dieser Saison gut integriert worden seien. Alle hätten ihre Spielanteile und die älteren Spieler hätten sich für die Integration eingesetzt.

Glandorf selbst arbeitet viel mit Physiotherapeuten und einem Athletiktrainer. "Es ist sehr viel Pflege nötig. Wir haben einen Athletiktrainer, mit dem ich abgestimmte Übungen mache, die meinem Körper entsprechend sind." So versuche er, über die Runden zu kommen, sagt Glandorf und freut sich, dass er länger nicht mehr veletzt gewesen sei.

Dass er nach der Karriere aufgrund früherer Verletzungen möglicherweise nicht rund laufen werde, besorgt ihn nicht: "Mir macht das Spaß. Das hilft auch über gewisse Schmerzen hinweg", sagt er auch über die kommende Saison, in der er noch spielen will. Anschließend will er bei der SG bleiben. Es habe bereits gute Gespräche über eine Tätigkeit rund um die Mannschaft gegeben, sagte Glandorf.

Das gesamte Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk