Dienstag, 22.01.2019
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSport Aktuell"Das war der Dosenöffner für das Turnier"10.01.2019

Handball-WM "Das war der Dosenöffner für das Turnier"

Gut fürs Selbstbewusstsein, doch kein sportlicher Gratmesser - so fasst Dlf-WM-Reporter Thomas Koos den Auftaktsieg der deutschen Handballer bei der Heim-WM gegen Korea zusammen. Eine sportliche Steigerung müsse her.

Thomas Koos im Gespräch mit Jonas Reese

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Deutscher Jubel beim Spiel gegen die Koreaner. (dpa-Bildfunk / Sören Stache )
Deutschland startet mit einem ungefährdeten Sieg gegen Korea in die Heim-WM. Doch vor allem im Sturm gebe es noch Steigerungspotenzial, findet ARD-Handballexperte Thomas Koos. (dpa-Bildfunk / Sören Stache )
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Handball-WM in Deutschland "Ich wäre froh, wenn wir ein Halbfinale erreichen würden"

Handball-Weltmeisterschaft in Deutschland Hoffen auf den Hype

Man dürfe den deutlichen 30:19-Auftaktsieg nicht überbewerten, sagte Handball-Experte Thomas Koos im Dlf, dafür war der Gegner sportlich zu schwach. Aber der Sieg gebe Selbstvertrauen, alle Spieler seien zum Einsatz gekommen.

Das sei der Dosenöffner für das Turnier und zudem gut für die Stimmung: "Alle haben ein bisschen WM-Luft schnuppern können in der ausverkauften Berliner Arena vor 13.500 Zuschauern. Das war Gänsehaut pur."

Abwehr steht, Angriff verbesserungswürdig

Herausragende Spieler auf deutscher Seite seien Torwart Andreas Wolff mit 56 Prozent gehaltener Bälle und Kapitän Uwe Gensheimer mit sieben Treffern gewesen. Im Tor und der Abwehr sieht Koos keine Probleme, allerdings im Positionsangriff. "Das ist das größte Problem, das die deutsche Mannschaft hat. Da gibt es das größte Steigerungspotenzial."

Es stehen noch weitere vier Vorrundenspiele gegen Brasilien, Russland, Frankreich und Serbien an - da müsse noch eine sportliche Steigerung her.

Der gesamtkoreanischen Mannschaft traut Koos nicht mehr als die Vorrunde zu. Das Team habe zu wenig Zeit gehabt, um sich zu finden. Politisch gesehen sei die Annäherung von Nord- und Südkorea ein Fingerzeig - mehr aber auch nicht.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk