Samstag, 24.07.2021
 
StartseiteWirtschaft und GesellschaftEU will im Fall von US-Strafzöllen rasch reagieren20.02.2018

Handelsstreit EU/USAEU will im Fall von US-Strafzöllen rasch reagieren

Noch ist es nicht so weit, aber ein Handelskonflikt zwischen den USA und der EU scheint durchaus möglich. Bis April hat US-Präsident Donald Trump noch Zeit, sich zu entscheiden. Die EU ist darauf vorbereitet - und will im Fall des Falles auch schnell handeln.

Von Bettina Klein

Die Flaggen der EU und der USA stehen vor einem Treffen von US-Präsident Donald Trump und EU-Kommissionspräsident Jean Claude Juncker in einem Raum (imago stock&people)
Die Flaggen der EU und der USA stehen vor einem Treffen von US-Präsident Donald Trump und EU-Kommissionspräsident Jean Claude Juncker in einem Raum (imago stock&people)
Mehr zum Thema

Instrument der Außenpolitik Wie wirksam sind Sanktionen?

Weltwirtschaftsgipfel in Davos Trump setzt deutliches Signal

Zwischen China und den USA Europas Problem mit dem Stahl

Dass die EU Importbeschränkungen für US-Produkte erwägt, für den Fall, dass die USA Strafzölle etwa auf Stahl erheben, ist keineswegs neu. Bereits im Sommer 2017 hatte EU Kommissionspräsident Juncker beim G-20-Gipfel in Hamburg erklärt, Europa ist bereit, in diesem Fall sofort zu reagieren:

"Was Schutzmaßnahmen gegen Stahlimporte anbelangt, möchte ich nicht sagen, was wir im Detail tun. Ich möchte Ihnen nur sagen, dass wir innerhalb von wenigen Tagen - da brauchen wir keine zwei Monate - mit Gegenmaßnahmen reagieren werden. In der Hoffnung, dass all das nicht notwendig sein wird, sage ich dies, aber wir sind in gehobener Kampfesstimmung."

EU ist auf schnelle Sanktionen vorbereitet

Sein Sprecher Margaritis Schinas bestätigte dies heute auf Nachfrage in seinen Worten:

"Wir haben es auf höchster Ebene der US-Regierung klar gemacht, dass wir sehr besorgt wären über Maßnahmen, die sich auf die europäische Industrie auswirken würden. Wir glauben, dass vom Handel jeweils beide Seiten profitieren sollten. Handel muss frei und offen sein, aber auch auf Regeln basieren. Wir würden angemessene Maßnahmen ergreifen, um die Industrie in der EU zu schützen, und sind bereit, schnell und angemessen zu reagieren, wenn unser Handel von Beschränkungen durch die USA betroffen ist."

Und der geschäftsführende deutsche Finanzminister Peter Altmaier äußerte sich am Rand des Treffens mit seinen EU-Kollegen heute in Brüssel:

"Ich hab im Übrigen bei Strafzöllen eine ganz klare Position: Wenn sie notwendig werden, dann müssen sie auch gemacht werden, da muss man vorher nicht lange darüber reden und das muss juristisch alles genau geprüft sein."

Produkte aus Wahlkreisen republikanischer Politiker

Aus dem Jahre 2002 datiert eine Liste mit Importbeschränkungen, die seinerzeit als Reaktion auf Maßnahmen aus den USA gedacht war - der Handelskrieg wurde damals jedoch abgeblasen. Angeblich wurde diese Liste nun aktualisiert, um - im Falle des Falles - insbesondere Produkte aus Wahlkreisen republikanischer Politiker zu treffen. Anscheinend, um deren Wählern die Konsequenzen der Handelspolitik ihrer Vertreter spürbar vor Augen zu führen. Genannt werden als Beispiele eine Motorrad- und eine Whiskey-Marke. Die "Financial Times" hatte im Juli bereits berichtet, zu den Vergeltungsmaßnahmen könnte Bourbon aus Kentucky gehören, der Heimat von Mitch McConnell, Mehrheitsführer im US-Senat. Nichts davon wird von der Kommission bestätigt. Und auch ansonsten gilt: keine Spekulationen, bevor es eine Entscheidung gibt.

Der amerikanische Präsident hat bis April Zeit, eine solche Entscheidung zu treffen. Bis dahin stellt die Kommission klar: Wir befinden uns nicht im Handelskrieg. Es geht nicht um Gewinner und Verlierer. Wir sehen Handel nicht als Nullsummenspiel.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk