Montag, 30.03.2020
 
Seit 07:00 Uhr Nachrichten
StartseiteInformationen am MorgenSklaven im fremden Land?14.10.2016

Hausangestellte von Diplomaten Sklaven im fremden Land?

Für Falschparken oder zu schnelles Fahren kassieren Diplomaten hierzulande bekanntlich keine Strafzettel. Doch was ist, wenn Botschafter ihre Hausangestellten ausbeuten? Solche Fälle gibt es, geraten aber kaum ans Licht der Öffentlichkeit.

Von Claudia van Laak

Gegenlichtaufnahme einer putzenden Reinigungskraft  (dpa/picture-alliance/Karl-Josef Hildenbrand)
"Ich musste immer arbeiten. Das Haus durfte ich nur zum Einkaufen verlassen." (Ehemalige Haushälterin einer Diplomatin in Berlin) (dpa/picture-alliance/Karl-Josef Hildenbrand)
Mehr zum Thema

Diplomatische Immunität Portugal diskutiert über prügelnde Diplomatensöhne

Vergewaltigt von einem Diplomaten Rechtelos in Deutschland?

Akosua Asabea ist 52 und Analphabetin. Die Frau aus Ghana lebt seit vier Jahren in Berlin, spricht allerdings kein Wort Deutsch und auch kein Englisch, nur ihre Stammessprache Twi. "Sieben Tage in der Woche musste sie als Hausangestellte arbeiten, von morgens sechs bis abends 22, manchmal sogar bis 24 Uhr", erzählt sie.

"Ich musste immer arbeiten. Das Haus durfte ich nur zum Einkaufen verlassen oder um die Kinder von der Schule abzuholen. 265 Euro Lohn im Monat wurde mir versprochen, aber ich habe nichts von diesem Geld gesehen."

Akosua Asabea – in Wirklichkeit heißt sie anders – war Hausangestellte einer ghanaischen Botschaftsrätin in Berlin-Dahlem. Als Kind – mit zehn Jahren - trat sie schon in die Dienste der Familie ein, die sie später mit nach Berlin nahm.

"Meine Chefin hatte meinen Pass, meine EC-Karte und die Pin-Nummer. Auch die Chipkarte meiner Krankenkasse hat sie einbehalten, vier Jahre lang durfte ich nicht zum Arzt gehen."

Klage gegen die Diplomatin mit wenig Erfolgsaussichten

Die Frau aus Ghana spricht extrem leise, wirkt verunsichert. Warum sie nach 40 Jahren Ausbeutung plötzlich aufbegehrte und sich an die Berliner Frauenberatungsstelle gegen Menschenhandel Ban Ying wandte, bleibt unklar. Die Sozialarbeiterinnen von Ban Ying – thailändisch "Haus der Frauen" brachten Akosua Asabea in einer sicheren Wohnung unter, wandten sich an das Auswärtige Amt. Es gab Gespräche mit der Botschaft von Ghana, ohne Erfolg. Im letzten Monat hat Anwältin Manuela Kamp die frühere Arbeitgeberin von Asabea verklagt, auf Zahlung von 86.000 Euro. Die Erfolgschancen sind allerdings gering.

"Weil die deutsche Gerichtsbarkeit nicht gegeben ist. Und das ist eine Prozessvoraussetzung, um überhaupt in Deutschland eine Klage einreichen zu können. Das Gericht prüft von Amts wegen, sind wir hier als deutsches Arbeitsgericht zuständig, und wenn die Feststellung getroffen wurde, hier besteht die Immunität nach dem Wiener Übereinkommen, dann wird eben gesagt, wenn Immunität besteht, dann ist die deutsche Gerichtsbarkeit tatsächlich nicht gegeben."

Etwa 10 bis 15 Frauen im Jahr wenden sich an die Berliner Beratungsstelle Ban Ying. Die Dunkelziffer der in Diplomatenhaushalten ausgebeuteten Angestellten dürfte sehr viel höher liegen. In der Regel nehmen die Frauen keine Hilfe von außen in Anspruch, sind sie doch komplett abhängig von ihren Arbeitgebern. Sie sprechen kein Deutsch, und nur wenige wissen, dass sie einen Anspruch auf Mindestlohn, Urlaub und ein eigenes Zimmer haben. Ihre Aufenthaltserlaubnis in Deutschland ist an die ihres Arbeitgebers gekoppelt. Paula Riedemann von Ban Ying fordert deshalb:

"Erstmal müsste es eine Möglichkeit geben, den Arbeitgeber zu wechseln. Zweitens: Die Verpflichtung, die Hausangestellte haben, im privaten Haushalt des Arbeitgebers zu wohnen, die dürfte nicht mehr existieren, die müssen auch die Möglichkeit haben, woanders zu wohnen."

Außerdem müsse es eine eigene Beschwerdestelle für die Hausangestellten von Diplomaten geben, meint Paula Riedemann.

Wie das Leben von Akosua Asabea weitergeht, ist unklar. Die Frau aus Ghana hofft, in Deutschland bleiben zu können.

"Ich habe Angst zurückzukehren, weil meine früheren Arbeitgeber sind reich und mächtig in Ghana. Der Vater meiner Ex-Chefin ist Politiker und Militär, ich habe Angst, dass mir etwas passiert."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk