Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
Montag, 21.06.2021
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteSpielweisenSingen neu erlebbar machen20.01.2021

Heimspiel – Die ROC BerlinSingen neu erlebbar machen

Seit Covid-19 grassiert, können professionelle Chorsängerinnen und -sänger ihren Beruf nur noch stark eingeschränkt ausüben. Für die Chöre der ROC Berlin ist das eine doppelte Herausforderung: Gilt es doch, Chorarbeit neu zu definieren und zugleich an ambitionierten Projekten weiter zu arbeiten.

Am Mikrofon: Uwe Friedrich

Es ist ein Konzertsaal zu sehen mit einem auf Abstand stehendem Chor auf der Bühne und rar besetzten Publikumssitzen (Justus Hoffmeier)
Singen unter AHA-Regeln: die Mitglieder des RIAS-Kammerchors in Berlin. (Justus Hoffmeier)
Mehr zum Thema

Heimspiel – Die ROC Berlin Beautifully British

Heimspiel – Die ROC Berlin "The World to come"

Heimspiel – Die ROC Berlin Im Zeichen der Pandemie

Seit dem Frühjahr sind die Direktoren von Rundfunkchor und RIAS Kammerchor viel damit beschäftigt, Proben- und Konzertpläne permanent nachzujustieren. Sich vertiefendes medizinisches Wissen und sich wandelnde politische Vorgaben zum Corona-Schutz machen die Sache nicht unbedingt leicht – das Wichtigste ist, dass die Stimmung in den Chören nicht sinkt. Denn ohne Motivation ist es schwer, Vorhaben wie etwa Beethovens "Missa solemnis" unter veränderten Konditionen zu realisieren.

Gewachsene Rolle des Rundfunks

Nun geht es derzeit aber nicht allein um veränderte Rahmenbedingungen für Probenarbeit und Aufführungspraxis. Für die Rundfunkklangkörper bekommt ihr hauptsächlicher Träger, der öffentlich-rechtliche Rundfunk, heute wieder eine neue Bedeutung.

Autor Uwe Friedrich sprach darüber mit den Chordirektoren Hans-Hermann Rehberg (Rundfunkchor) und Bernhard Heß (RIAS Kammerchor), mit Holger Hettinger, dem Abteilungsleiter Musik von Deutschlandradio, sowie mit Prof. Dr. Dirk Mürbe, Leiter der Klinik für Audiologie und Phoniatrie der Charité.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk