Mittwoch, 16.10.2019
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten
StartseiteAtelier neuer Musik"Vorfrühling seufzt in weiter Nacht ..."18.05.2019

Heinz Holliger zum 80."Vorfrühling seufzt in weiter Nacht ..."

Vokalmusik ist ein wesentlicher Bestandteil von Heinz Holligers Oeuvre. Siebzehnjährig begann er mit schwärmerischen Klavierliedern. Zwei frühe Zyklen wurden vor kurzem von Nachwuchskünstlern im Dlf-Kammermusiksaal neu produziert. Was haben sich der einst junge Holliger und junge Künstler von heute zu sagen?

Von Georg Beck

epa04937655 Swiss oboist, composer and conductor, Heinz Holliger greets the audience after conducting the Kammerorchester Basel (Basel Chamber Orchestra) on the stage of the Romanian Athenaeum concert hall during the George Enescu International Festival in Bucharest, Romania, 18 September 2015. The festival, held since 1958 every two years, is the biggest classical music festival held in Romania, in honor of famous Romanian composer and violinist George Enescu. EPA/ROBERT GHEMENT | (EPA)
Der Komponist Heinz Holliger (EPA)

Heinz Holliger
"Sechs Lieder" nach Christian Morgenstern
"Dörfliche Motive" nach Alexander Xaver Gwerder

Rose Weissgerber, Sopran
Lucas Huber-Sierra, Klavier

Aufnahme vom 12. Juli 2018 im Deutschlandfunk Kammermusiksaal

Bern, 1956: Der 17jährige Heinz Holliger liest Christian Morgenstern: "Vorfrühling seufzt in weiter Nacht, / dass mir das Herze brechen will." Ein schwärmerischer Klavierzyklus entsteht, unter den Augen des ersten Kompositionslehrers Sándor Veress. Fast ein halbes Jahrhundert später wird Holliger seine Morgenstern-Lieder in eine Orchesterfassung bringen. Die Singstimme bleibt unverändert. Es ist das einzige seiner Frühwerke, das ihm noch heute "wirklich persönlich erscheint".

Köln, im Sommer 2018: Sängerin Rose Weissgerber und Pianist Lucas Huber-Sierra treffen sich im Deutschlandfunk Kammermusiksaal. Die zwei Studierenden der Kölner Musikhochschule sind etwa so jung wie der Komponist, als er seine frühen Liedzyklen schrieb. Holligers Morgenstern-Lieder und "Dörfliche Motive" wurden für diese Sendung von ihnen neu eingespielt. Anlässlich des 80sten Geburtstags des Komponisten bringt Autor Georg Beck die Nachwuchsinterpreten mit dem jungen Holliger in ein imaginäres Gespräch.

Diese Sendung finden Sie nach Ausstrahlung 30 Tage lang in unserer Mediathek.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk