Montag, 19.11.2018
 
Seit 21:05 Uhr Musik-Panorama
StartseiteVerbrauchertippSchäden durch Bäume vermeiden25.10.2018

Herbst im GartenSchäden durch Bäume vermeiden

Umstürzende Bäume und umherfliegende Äste können, beispielsweise bei einem Herbststurm, erheblichen Schaden anrichten. Grundstücksbesitzer sollten genau prüfen, in welchem Zustand sich die Gehölze in ihrem Garten befinden, denn im Schadensfall kommen sonst hohe Kosten auf sie zu.

Von Klaus Deuse

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Blick in die Krone von Rotbuchen (Fagus sylvatica) im Herbst.- (picture alliance / Imagebroker)
Blick in die Baumkrone: Ein Baumgutachter kann Maßnahmen empfehlen, ob beispielsweise ein morscher Ast entfernt werden muss (picture alliance / Imagebroker)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

David G. Haskell: "Der Gesang der Bäume" Bäume sind keine Einzelkämpfer

Wachstumskritikerin Angelika Zahrnt "Auf Bäume zu klettern, ist ein wirkungsvoller Protest"

Schotter statt Pflanzen vor dem Haus "Die Negation dessen, was wir als Garten begreifen"

Naturschutz Insektenfreundlicher Garten mit heimischen Pflanzen

Der Garten als Halt und Haltung Das Paradies vor der Haustür

Bäume gelten als grüne Lunge in den Städten. Auch wenn die auf privatem Grund stehen, achten die Kommunen darauf, dass von ihnen keine Gefahr ausgeht, sagt Tanja Wißing von der Stadt Bochum.

"Wenn wir bei unseren Arbeiten draußen feststellen, dass aus privaten Vorgärten Sträucher, Hecken zu weit in den öffentlichen Gehweg oder die Straßen wuchern und so Fußgängern oder anderen Verkehrsteilnehmern den sicheren Raum oder die freie Sicht nehmen, versuchen wir das im Gespräch mit den Anliegerinnen und Anliegern zu klären."

Als Baum-Eigentümer in der Pflicht

Falls die Anlieger dieser Aufforderung nicht nachkommen, kann eine Kommune die erforderliche Arbeiten auch durchführen lassen und den Anliegern in Rechnung stellen. Denn für Bäume und Sträucher auf einem Privatgrundstück ist grundsätzlich der Eigentümer verantwortlich, erklärt Rechtsanwältin Dr. Stephanie Vornholz vom Verband Haus und Grund in Bochum.

"Als Eigentümer hat man grundsätzlich eine sogenannte Verkehrssicherungspflicht. Das bedeutet: man muss als Eigentümer im Blick behalten, können von den Bäumen, die auf meinem Grundstück stehen, in irgendeiner Form Gefahren ausgehen. Das kann zum Beispiel ein überhängender Ast sein, der im Sturm abbrechen kann und dann, im schlimmsten Fall, Personen schädigen kann. Natürlich auch Gegenstände, Autos und so weiter schädigen kann."

Ein Baumgutachter hilft

Unabhängig davon, ob Schäden auf öffentlichen Gehwegen und Straßen oder auf einem privaten Nachbargrundstück angerichtet werden. Für solche Schäden kommt eine Privathaftpflicht nicht auf. Darum rät Anwältin Vornholz grundsätzlich zum Abschluss einer Grundstückshaftpflichtversicherung.

"Das ist typischerweise die Versicherung, ich sag immer, wenn Schäden vom Grundstück im weitesten Sinne ausgehen."

Trotzdem sollten Eigentümer auch selbst darauf achten, wie sich die Bäume im Lauf der Zeit entwickeln.

"Man kann Vorsorge treffen, indem man den Baum selber beobachtet oder durch einen Fachmann beobachten lässt. Stichwort: Baumgutachter."

Dieser Baumgutachter kann ein formloses Protokoll erstellen und Maßnahmen empfehlen. Denn ein Baum muss allein bei äußerer Betrachtung nicht unbedingt gefährdet erscheinen.

"Das kann ja durchaus im Verborgenen stattfinden, wenn im Baum selbst eine Krankheit oder ein Pilz sitzt. In dem Moment, in dem man selber unsicher wird, gerne den Fachmann hinzuziehen."

Verkehrssicherheitspflicht einhalten

Der dann möglicherweise empfiehlt, den Baum rechtzeitig zu fällen. Bei jungen, bei einem Sturm entwurzelten Bäumen tritt in der Regel die Grundstückshaftpflichtversicherung ein. Sollte der Baum aber erkennbar vorgeschädigt sein, kann es zu Problemen kommen, sagt Rechtsanwältin Vornholz von Haus und Grund.

"Die Frage ist halt, inwieweit die Versicherung einwenden kann, dass man als Eigentümer seiner eigenen Verpflichtung, nämlich der Verkehrssicherungspflicht, nicht oder nicht genügend nachgekommen ist. Das ist immer der Punkt, um den es juristisch geht."

Kann man ein aussagekräftiges Baumgutachten vorweisen, muss man nicht aus eigener Tasche für den Schaden aufkommen.

"Dann muss die Versicherung auch haften und kann diese Einwendung eben gerade nicht erheben, um die eigene Haftung zu beschränken."

Gerade bei älteren Baumbeständen kann ein solches Gutachten im Fall eines Sturmschadens hilfreich sein. Ganz egal, ob der Schaden auf einer öffentlichen Straße oder auf einem privaten Nachbargrundstück entstanden ist.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk