Sonntag, 15.12.2019
 
Seit 05:05 Uhr Auftakt
StartseiteSprechstundeLeistenbruch und Nabelbruch24.09.2019

HernientherapieLeistenbruch und Nabelbruch

Durch eine Lücke in der Bauchdecke stülpen sich Bauchfell und Eingeweide vor, dazu ein ziehender Schmerz: Bis zu zehn Prozent der Deutschen sind von einem Leistenbruch betroffen - meist Männer.

Am Mikrofon: Carsten Schroeder

Ein Arzt im Gespräch mit einer Patientin (imago/Jochen Tack)
Seltener, aber auch betroffen sind Frauen von einem Nabel- oder Leistenbruch (imago/Jochen Tack)

Ursache für solche Brüche oder Hernien - die auch am Nabel oder an einer Narbe auftreten können - ist oft eine angeborene Bindegewebsschwäche. An der Gewebelücke kann der Darm eingeklemmt werden. Als Folge drohen bedrohliche Komplikationen, daher muss meist operiert werden. Je nach Fall kommen dabei ganz unterschiedliche chirurgische Methoden zum Einsatz.

Gesprächsgast:

  • Dr. Jörg Dörfer, Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Transplantations-, Gefäß- und Kinderchirurgie, Universitätsklinikum Würzburg

Weitere Beiträge:

Reportage:
Fallbeispiel Hernientherapie: Vier Brüche auf einmal operiert
Lennart Pyritz

Radiolexikon: Der Besondere Fall:
Zu schwach, eine Tasse Kaffee zu heben
Mirko Smiljanic

Aktuelle Informationen aus der Medizin:

Häufung von Handfehlbildungen bei Neugeborenen:
Zufall oder gemeinsamer Auslöser?
Kollegengespräch
Volkart Wildermuth

Neue Therapieansätze bei urologischen Tumoren:
Rückblick auf den 71. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie, Hamburg
Interview mit Kongresspräsident Prof. Dr. Oliver Hakenberg, Urologische Klinik und Poliklinik, Universitätsmedizin Rostock

Hörertelefon: 00800 4464 4464
Mail: sprechstunde@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk