Dienstag, 10.12.2019
 
Seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag
StartseiteSport AktuellJürgen Klinsmann kehrt in die Bundesliga zurück27.11.2019

Hertha BSCJürgen Klinsmann kehrt in die Bundesliga zurück

Im Sommer stieg Investor Lars Windhorst bei Hertha BSC mit 125 Millionen Euro ein. Ganz Berlin träumte von der großen Zukunft. Doch der Start mit dem neuen Trainer Ante Covic ging nach hinten los. Jetzt soll Jürgen Klinsmann den Hauptstadt-Klub flott machen - und bringt dazu viele Fachleute mit.

Von Thomas Wheeler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Jürgen Klinsmann ist der neue Trainer von Hertha BSC. (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)
Jürgen Klinsmann ist der neue Trainer von Hertha BSC (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)

Auch wenn manch Einer heute verwundert die Augenbrauen hochzog, so ganz überraschend kam Jürgen Klinsmanns Verpflichtung als neuer Hertha-Cheftrainer dann doch nicht mehr. Sein Name war in den letzten Tagen hoch gehandelt worden.

Seit 15 Jahren ist der Schwabe Vereinsmitglied bei den Berlinern. Seit Anfang November gehört er dem Aufsichtsrat des Vereins an. Berufen von Investor Lars Windhorst, quasi als dessen ganz persönlicher sportlicher Experte.

 Der Unternehmer Lars Windhorst lächelt während einer Veranstaltung im Reichstag.  (dpa) (dpa)Investor für Hertha BSC - "Er will weg von dem Verliererimage"
Der Investor Lars Windhorst will 125 Millionen Euro in den Bundesliga-Verein Hertha BSC stecken. Windhorst sei aber in der Investorenwelt nicht unumstritten, sagte Sportjournalist Thomas Wheeler im Dlf. 

Vertrag bis Saisonende

Eigentlich sollte Klinsmann dem Klub bei der Trainersuche helfen. Nun ließ er sich nach mehreren Gesprächen mit Sportdirektor Michael Preetz überzeugen, selbst Verantwortung zu übernehmen. Sein Vertrag läuft wie der seines Trainerstabs bis Mai 2020:

"Ich hab' schon auch das Selbstvertrauen sagen zu können, das traue ich mir zu. Sonst wäre ich nicht hier. Also ich habe große Lust, große Freude drauf."

Der Trainer von Werder Bremen Alexander Nouri (Foto: Revierfoto/Revierfoto/dpa | Verwendung weltweit) (Revierfoto/dpa)Der Ex-Trainer von Werder Bremen, Alexander Nouri, unterstützt Klinsmann als Co-Trainer bei der Hertha (Revierfoto/dpa)

Torwarttrainer Köpke wird vom DFB-Team ausgeliehen 

Klinsmann wäre nicht Klinsmann, wenn er nicht auch ein interessantes Trainerteam mitbringen würde. Da ist zum einen Alexander Nouri. Der frühere Werder Coach und er lernten sich in Kalifornien kennen. Nouri wird unterstützt von Markus Feldhoff, mit dem er auch schon in Bremen zusammenarbeitete.

In Absprache mit Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff kommt für die Torhüter vorübergehend Andreas Köpke nach Berlin. Dessen Sohn hat bei Hertha seit der vergangenen Saison einen Profivertrag. Köpke selbst war Mitte der 1980er Jahre Torwart bei den Blau-Weißen:

"Die Assistenztrainer bereiten die Trainingseinheiten vor. Ich lasse ihnen auch viel, viel freie Hand in der Umsetzung. Ich werde mich auch einmischen dann, wenn es sein muss. Aber ich hab's gerne, wenn ein Assistenztrainer das laute Wort hat auf dem Trainingsplatz."

Bundestorwarttrainer Andreas Köpke (dpa/Revierfoto)Bundestorwarttrainer Andreas Köpke (dpa/Revierfoto)

Arne Friedrich soll als Bindeglied wirken

Die Spieler würden ihn schließlich noch oft genug hören, so Klinsmann weiter. Als Bindeglied zwischen ihm, der Mannschaft und Sportdirektor Michael Preetz soll künftig der frühere Hertha-Profi und ehemalige Nationalspieler Arne Friedrich wirken. Alle haben kurzfristig nur ein Ziel. Raus aus der Abstiegszone:

"Punkte so schnell wie möglich, und hoffentlich so langsam nach oben klettern. Das ist keine einfache Aufgabe ist mir sehr wohl bewusst."

Los geht's am kommenden Samstag im Heimspiel gegen Borussia Dortmund. Es gibt sicher einfachere Aufgaben zum Einstand. Auch für Globetrotter Jürgen Klinsmann.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk