Donnerstag, 13.12.2018
 
Seit 10:10 Uhr Marktplatz
StartseiteSprechstundeWenn sich der Herzmuskel entzündet19.06.2018

HerzerkrankungenWenn sich der Herzmuskel entzündet

Marco Pütz hat vor seiner Erkrankung viel gearbeitet, viel Sport gemacht, viel gefeiert. Plötzlich hat starke Schmerzen im Brustkorb. Die Ärzte diagnostizieren eine Herzmuskel- und Herzbeutel-Entzündung. Für Marco Pütz eine "sehr einschneidende Erfahrung", die sich auf seinen Lebensstil auswirkt.

Von Martin Winkelheide

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Herz-Modell aus Plastik in einer Hand (dpa)
Die Ärzte vermuten, dass eine Virusinfektion die Ursache für die Herzmuskelentzündung von Marco Pütz war - welches Virus, das ist bis heute unklar (dpa)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Herz-Kreislauf-Erkrankungen Schon leichtes Übergewicht steigert das Risiko

Herz-Kreislauf-Erkrankungen Regelmäßiger Sport senkt den Blutdruck

Psychokardiologie Wenn das Herz weint

Herzzentrum der Universitätsklinik Köln. Ein Untersuchungsraum. Dr. Joana Adler trägt etwas Gel auf den Ultraschallkopf auf. Sie untersucht das Herz von Marco Pütz.

"Gut. Dann gucken wir uns in dieser Einstellung auch noch mal an, wie dick der Herzmuskel ist." 

Eine Kontrolluntersuchung. Keine sechs Monate ist es her, dass Marco Pütz schwer krank wurde. Von einer Minute auf die andere fühlt er sich schlecht.

"Ich war essen mit Freunden und hatte unwahrscheinliche Schmerzen im Brustkorb. Das Gefühl, als wenn mir jemand den Brustkorb zerquetschen würde."

Weil er die Schmerzen nicht mehr aushalten kann, geht er früh zurück auf sein Hotelzimmer in Düsseldorf.

"Und konnte die ganze Nacht nicht schlafen. Habe dann versucht eigentlich die ganze Zeit, das Hotelzimmer zu verlassen, um nach Köln zu fahren. Das war auch nicht möglich."

Muskuläre Blockade nach dem Sport?

Er denkt: Die Schmerzen kommen vom Sport. Eine Zerrung, eine muskuläre Blockade. Ein Physiotherapeut, mit dem er telefoniert, rät ihm, ins Krankenhaus zu gehen. Marco Pütz: 

"Was wir dann gemacht haben. Wir sind dann hier zur Uniklinik nach Köln gefahren. Mir wurde Blut abgenommen. Aber die erste Prognose war eigentlich auch, dass der Arzt davon ausgegangen ist, dass es eine muskuläre Blockade ist. Bis halt die Blutwerte kamen. Und bei den Blutwerten waren so hohe Entzündungswerte, dass ich dann sofort in der Notaufnahme geblieben bin für die Nacht und am nächsten Morgen mit Katheter und mit MRT untersucht worden bin. Und da eine Herzmuskel- und Herzbeutel-Entzündung festgestellt worden ist."

Marco Pütz bleibt eine Woche auf Intensivstation. Dann wird er auf die Normalstation verlegt. Die Ärzte vermuten, dass eine Virusinfektion Ursache war für die Herzmuskelentzündung.

"Ich war kurz vorher in Mittelamerika und habe mir dort wahrscheinlich einen Virus zugezogen."

Welches Virus? Das ist bis heute unklar.

Belastung verboten

Die erste Zeit zuhause. Marco Pütz darf sich nicht belasten.   

"Ich hab mich halt auch sehr geschont, muss man dazu sagen, so dass ich gar nicht großartig Treppen gelaufen bin. Ich hab mir bei allem helfen lassen. Ja, das war schon zu merken."

Inzwischen, das zeigt die Ultraschalluntersuchung, hat sich das Herz wieder gut erholt. Die Herz-Wände: normal, keine Verdickung. Die Herzklappen: zart und dünn, sie schließen normal. Die Pumpstärke des Herzens: normal. Dr. Joana Adler:

"Alles, so wie man sich das vorstellt."

Vor seiner Erkrankung hat Marco Pütz viel und lange gearbeitet, viel Sport gemacht, viel gefeiert. Marco Pütz: 

"Es ist schon eine sehr einschneidende Erfahrung gewesen. Und ich hab' da sehr viele Konsequenzen gezogen und werde letztendlich auch meinen Lebens-Style verändern. Etwas runter bremsen, etwas anders gestalten, ja." 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk