Dienstag, 13.11.2018
 
Seit 17:35 Uhr Kultur heute
StartseiteInterviewHilfe für Nordkorea läuft an26.04.2004

Hilfe für Nordkorea läuft an

Interview mit Ralph Gust-Frenger, Koordinator der Deutschen Welthungerhilfe

<strong>Friedbert Meurer:</strong> Drei Tage sind jetzt seit dem verheerenden Zugunglück in Nordkorea vergangen. Die Behörden haben die Zahl der Toten bekannt gegeben. Sie ist auf über 160 gestiegen. Dieses Unglück war so verheerend, dass die nordkoreanische Regierung für ihre Verhältnisse ziemlich schnell internationaler Hilfe zugestimmt hat, denn ansonsten hatte Nordkorea lange Zeit in der Vergangenheit aus solchen Katastrophen ein Staatsgeheimnis gemacht. Diesmal, immerhin nach gut einem Tag, dann die Information auch für die eigene Bevölkerung. In Pjöngjang begrüße ich jetzt Ralph Gust-Frenger. Er ist Koordinator der Deutschen Welthungerhilfe in der Hauptstadt von Nordkorea. Herr Gust-Frenger, Sie waren am Wochenende in Ryongchon am Unglücksort. Was haben Sie dort gesehen?

Moderation: Friedbert Meurer

Südkoreanische Mitarbeiter des Roten Kreuzes packen Hilfsgüter zusammen (AP)
Südkoreanische Mitarbeiter des Roten Kreuzes packen Hilfsgüter zusammen (AP)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Ralph Gust-Frenger: Wir sind am Samstag hingefahren. Diese Fahrt dauert von hier aus etwa vier bis fünf Stunden. Wir haben uns dem Ort genähert und aus der Entfernung hat es eigentlich relativ normal ausgesehen. Wenn man allerdings in den Ort reingefahren ist, hat man gesehen, dass die Gebäude stark zerstört sind. Wir sind dann direkt zum Bahnhof gefahren, wo die Explosion war. Von dort aus konnte man dann im Umkreis von 500 Metern ziemlich starke Zerstörungen sehen. Die Häuser weiter vorne waren total zerstört, weiter hinten hatten sie ganz große Löcher, in Dächern und Wänden. Direkt neben der Unglückstelle waren unglücklicherweise zwei Schulen. Die eine ziemlich nah dran, das war eine landwirtschaftliche Fachschule - die ist total zerstört worden - und etwas weiter hinten eine dreistöckige Grundschule, die zu einem Drittel zerstört ist und bei der das Dach eingestürzt ist. Überall liegt Schutt. Die Leute waren schon dabei wieder aufzuräumen, ihre Habseligkeiten aus den Häusern zu bergen und auch Baumaterial von den Häusern in Sicherheit zu bringen, weil sie schon wieder ans Weiterleben, ans Aufbauen denken.

Meurer: Was kann die Deutsche Welthungerhilfe jetzt tun und leisten in Nordkorea?

Gust-Frenger: Wie der Name schon sagt, sind wir im Bereich Ernährungssicherung und Bekämpfung von Hunger tätig. Das ist unsere Stärke und das machen wir in diesem Fall auch. Die erste Grundversorgung im medizinischen Bereich wurde vor allem vom nationalen und internationalen Roten Kreuz gewährleistet. Sie haben auch die Decken geliefert. Wir werden uns darum kümmern, dass die betroffenen Menschen, die ihr Haus und ihr Hab verloren haben, zumindest die nächsten paar Monate, bis wieder einigermaßen Normalität eingekehrt ist, nicht auch noch unter Hunger leiden müssen. Sie sind ja eh arm. Sie hatten bisher schon wenig zu essen und jetzt haben sie alles verloren und müssen schauen, dass sie einfach weiterleben die nächste Zeit. Es geht ja weiter.

Meurer: Wie werden die Menschen denn versorgt im Moment? Es heißt zum Beispiel, dass die Schwerverletzten in einem Krankenhaus behandelt werden, in dem das Notwendigste fehlen würde.

Gust-Frenger: Wir hatten nicht Gelegenheit, in die Krankenhäuser zu gehen. Das muss ich im Voraus sagen. Es ist auch nicht, wie ich schon sagte, unser Arbeitsgebiet. Wir sind in die Provinzhauptstadt, an der Grenze zu China, gebracht worden, wo es sechs Krankenhäuser gibt. Ich kenne Krankenhäuser von allgemeinen Besuchen. Die sind ziemlich schlecht ausgestattet was Instrumente betrifft. Allerdings haben diese Krankenhäuser wohl Medikamente und Verbandsmaterial bekommen. Ich könnte mir vorstellen, dass die Operationen nur sehr langsam gemacht werden und viele Leute noch leiden. Das sind aber, muss ich sagen, Spekulationen. Kollegen von der UN waren gestern dort. Wir treffen uns gleich und informieren uns gegenseitig über die neuesten Entwicklungen und was man jetzt weiterhin auch sofort noch machen kann und auch die nächste Zeit in Richtung Wiederaufbau machen muss.

Meurer: Wie gut und offen funktioniert die Zusammenarbeit mit den nordkoreanischen Behörden?

Gust-Frenger: Die ist schon um einiges einfacher als früher. Man muss dazu sagen, wir selber kennen die Provinz von anderen Projekten schon seit drei Jahren und kennen auch die Verantwortlichen und es fällt uns als Deutsche Welthungerhilfe relativ einfach, uns mit den Verantwortlichen auf Provinzebene zu koordinieren. Deshalb konnten wir auch so schnell Lebensmittel, die in der Nähe gelagert waren, in anderen Kreisen, an die Unglücksstelle schaffen und mit der Verteilung beginnen. Das hat eigentlich recht gut geklappt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk