Montag, 16.07.2018
 
Seit 16:35 Uhr Forschung aktuell
StartseiteAuf den PunktSind Absolventinnen und Absolventen fit genug für den Job?29.06.2018

HochschulquartettSind Absolventinnen und Absolventen fit genug für den Job?

Ein früherer Einstieg ins Berufsleben, eine Vereinheitlichung der Studiengänge und mehr Wechselmöglichkeiten ins Ausland: Als der Bachelor vor knapp 20 Jahren von europäischen Bildungsministern diskutiert wurde, galten die USA als großes Vorbild. Doch die Kritik an der dann folgenden Bologna-Reform ebbt nicht ab.

Eine Sendung von Christian Floto (Moderation) und Barbara Weber

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Studenten nehmen in Heidelberg in einem Hörsaal der Universität an einer Veranstaltung teil (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)
Die Wirtschaft kritisierte vor knapp 20 Jahren, dass Hochschulabsolventen oft viel zu spät ins Berufsleben einsteigen (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Karrierebörse Absolventen von Auslandsschulen gesucht

20 Jahre Bologna-Prozess Chancen auf Berufseinstieg für Absolventen umstritten

Entsprechen Studiengänge und deren Abschlüsse nicht den von der Wirtschaft erwarteten betrieblichen Anforderungen? Geht die universitäre Autonomie und Freiheit von Forschung und Lehre durch die Fixierung auf den Arbeitsmarkt verloren? Oder stellt die Reform endlich die Bedürfnisse der Studierenden auf ein praxisnahes Studium in den Mittelpunkt statt persönliche Vorlieben der Lehrstuhlinhaber?

Darüber diskutieren:

Doktor Achim Dercks, Stellvertretender Hauptgeschäftsführer DIHK-Deutschland

Professorin Sabine Kunst, Präsidentin der Humboldt-Universität Berlin

Professor Dieter Lenzen, Präsident der Universität Hamburg

Professor Frank Ziegele, Geschäftsführer des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE), Gütersloh

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk