Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
Mittwoch, 22.09.2021
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteCampus & KarriereÜbergänge erleichtern, Hürden abbauen26.03.2015

HochschulrektorenkonferenzÜbergänge erleichtern, Hürden abbauen

Egal, ob als Erstsemester, als Studierender bei einem Aufbaustudiengang oder als Absolvent: In jeder Phase eines Studiums stoßen Lernwillige auf bürokratische Hürden und kämpfen mit viel bürokratischen Kleinkram. Doch damit soll bald Schluss sein, versprechen die Teilnehmer der Hochschulrektorenkonferenz in Konstanz.

Von Thomas Wagner

Weiterführende Information

Goethe-Uni Frankfurt - Deutschland sucht den Super-Bachelor?
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 12.03.2015)

Bachelor-Studium - Vielen Studenten fehlt das Durchhaltevermögen
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 23.12.2014)

"Nexus" – das Wort kommt aus dem Lateinischen – und bedeutet so viel wie "Radnabe" oder "Verbindung". Nicht umsonst hat die Hochschulrektorenkonferenz daher ihr jüngstes Projekt "Nexus" genannt: Denn es geht Verbindungen im Hochschulgefüge – und darum, wie man diese Verbindungen glatter, nahtloser gestalten kann.

Konkret: Immer noch beklagen sich viele Erstsemester darüber, dass der Übergang von der Schule zur Hochschule nicht nahtlos funktioniert. Andere Studierende haben Mühe bei der Anerkennung von Studienleistungen im Ausland – ganz zu schweigen von der Nahtstelle zwischen Bachelor- und Master-Studiengängen. Besser als bisher sollen solche Verbindungen zukünftig gestaltet werden – im Rahmen des "Nexus"-Projektes der Hochschulrektorenkonferenz.

Wie das konkret von statten gehen kann, darüber diskutieren noch bis heute Abend Bildungsexperten aus ganz Deutschland an der Uni Konstanz.

Den vollständigen Beitrag können Sie im Rahmen unseres Audio-on-demand-Angebotes mindestens fünf Monate lang nachhören.

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk