Sonntag, 22.07.2018
 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt
StartseiteHörspielDer Korallene Wald12.06.2018

HörspielDer Korallene Wald

Ein Wortspiel für Annette von Droste-Hülshoff

Words don't come easy. Textproduktion ist oft ein hartes Ringen zwischen Blockade und Ideenrausch. Auch die "westfälische Dichterfürstin" Annette von Droste-Hülshoff (1797-1848) kannte die Irr- und Umwege des Schreibens. Neue SprachISoundIArt auf Wörtersuche.              

Von Ruth Johanna Benrath

Pappaufsteller von Annette von Droste-Hülshoff in der Ausstellung "Sehnsucht in die Ferne". (Nina West)
Aufsteller von Annette von Droste-Hülshoff in der Ausstellung "Sehnsucht in die Ferne". (Nina West)

Die westfälische Dichterin Annette von Droste-Hülshoff (1797 - 1848) versuchte im Schreiben ihrem unbändigen Freiheitsdrang Ausdruck zu verleihen, da ihr im Leben als unverheiratete, adelige Frau strenge Grenzen auferlegt waren.  

Während sie ihrem starken Ausdruckswillen Raum gab, rang sie gleichzeitig unter großer Formanstrengung mit der literarischen Tradition. Kühne Metaphern, drastische Naturbeschreibungen, Antithetik und Ambivalenz, Mehrdeutigkeit und Offenheit sind die Spezifika ihres Schreibens, die ihre Texte ausgesprochen modern wirken lassen.

Ausgangspunkt des Hörspiels ist die Schreibsituation der Droste während der Genese des literarischen Textes: Die in der historisch-kritischen Werkausgabe minutiös transkribierten Formulierungsvarianten werden collagiert.
Das Tasten nach einer Formulierung, das Abwägen, die Selbstkorrektur und oftmals auch die Rückverbesserung, also die Wiederaufnahme einer schon verworfenen Zeile, kann als Gespräch der Autorin mit sich selbst gedacht werden. Diesen Denkprozess während des Schreibens zeichnet das Hörstück nach. Hörbar gemacht wird der Moment des Sich-Veräußerns beim Dichten: ein sehr intimer und fragiler Moment, der sich im diffusen Entstehungsprozess kaum als bewusster Zustand fassen lässt.

Die Autorenstimme der Annette von Droste-Hülshoff mischt sich ein, die der Autorin Ruth Johanna Benrath tritt hinzu, die Schreibsituation wird benannt - ein Chor von Stimmen entsteht aus Sprache - vom Laut zum Wort zur Zeile - kein Singen, sondern ein Stimmengewebe, das ein Gedankenfeld im akustischen Raum abbildet.

Musik: Andreas Pichler
Regie:Christine Nagel
Mit Ilse Ritter, Birte Schnöink, Paula Dombrowski, Hedi Kriegeskotte, Christopher Heisler und Gerd Wameling

Produktion: WDR 2017
Länge: 49'29        

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk