Sonntag, 26.09.2021
 
Seit 13:30 Uhr Zwischentöne
StartseiteSternzeitTausende wollen für die ESA ins All12.09.2021

Hohe Zahl an Bewerbungen für die Weltraumkarriere Tausende wollen für die ESA ins All

Im Juni ging die ESA-Bewerbungskampagne für eine Karriere als Astronaut oder Astronautin zu Ende. Mehr als 22.000 Menschen haben sich gemeldet. Das sind fast dreimal mehr als bei der letzten Runde 2008. Bei der letzten ESA-Bewerbungskampagne 2008 kamen nur 15 Prozent der Bewerbungen von Frauen, dieses Mal sind es immerhin 24 Prozent.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die ESA wartet gespannt, wer künftig einen Astronautenanzug trägt  (ESA)
Die ESA wartet gespannt, wer künftig einen Astronautenanzug trägt (ESA)

Bei der diesjährigen ESA-Bewerbungskampagne liegt der Anteil der Anträge von Frauen aus Deutschland etwas über dem Durchschnitt. Die erste Deutsche im All wollen 1.037 Frauen werden. Bei den Weltraum-Männern macht Deutschland im Herbst das Dutzend voll, eine Frau aber war bisher noch nie am Start.

Gut 2.600 deutsche Männer haben sich beworben. Da unter den aktuell sieben aktiven ESA-Astronauten mit Alexander Gerst und Matthias Maurer schon zwei deutsche Männer sind, dürften die Erfolgsaussichten für sie gering sein. 

Wer sich jetzt beworben hat, arbeitet vielleicht schon in wenigen Jahren auf der ISS  (NASA)Wer sich jetzt beworben hat, arbeitet vielleicht schon in wenigen Jahren auf der ISS (NASA)

Gemessen an der Einwohnerzahl kamen die meisten Bewerbungen für den Job im All aus Frankreich, dicht gefolgt von Luxemburg und Belgien. In Rumänien, Polen und Ungarn ist der Traumjob im Weltall offenbar am wenigsten populär. Die ESA-Verantwortlichen sind hoch erfreut über das große Interesse. Jetzt folgt ein mehrstufiger Auswahlprozess mit Tests zur psychologischen und körperlichen Fitness. Das letzte Wort bei der Auswahl hat der ESA-Generaldirektor – dabei spielen auch politische Erwägungen eine Rolle.

Ende des nächsten Jahres werden etwa sechs Kandidatinnen und Kandidaten vorgestellt. Sie fliegen dann zur Internationalen Raumstation – und vielleicht sogar Richtung Mond.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk