Freitag, 22.11.2019
 
Seit 07:05 Uhr Presseschau
StartseiteSport AktuellLänderspiel wird zur politischen Protest-Aktion11.09.2019

HongkongLänderspiel wird zur politischen Protest-Aktion

Hongkong gehört zwar seit Mitte 1997 zu China, hat aber eine eigene Fußball-Nationalmannschaft. Beim WM-Qualifikationsspiel zwischen dem Hongkonger Nationalteam und dem Iran kam es jetzt zum Eklat.

Von Steffen Wurzel

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Fußballfans drehen dem Spiel zwischen Iran und Hongkong den Rücken zu und halten Schilder hoch, auf denen "Boo" steht. (AFP)
Politischer Protest beim WM-Qualifikationsspiel zwischen Hongkong und Iran. (AFP)
Mehr zum Thema

Lage in Hongkong Weltstadt im Protestmodus

Chinas Kalkül zu Hongkongs Protesten Alles, bloß kein Chaos

Kanzlerin Merkel in China Vogel (FDP): "Nicht egal, was in Hongkong passiert"

Protest in Hongkong Buh-Rufe bei chinesischer Hymne

"Ein Land, zwei Systeme", dieses in der früheren britischen Kolonie Hongkong  geltende Prinzip bezieht sich auch auf den Sport. So hat die chinesische Sonderverwaltungsregion einen eigenen Fußball-Nationalverband. Am Dienstagabend traf Hongkongs Auswahl in einem WM-Qualifikationsspiel der Asiatischen Fußballkonföderation auf die iranische Nationalmannschaft.

Sportlich gesehen eine überschaubar spannende Veranstaltung – politisch aber hoch aufgeladen und brisant. Denn viele der rund 14.000 Fans im Hongkonger Stadion nutzten das Spiel zum politischen Protest. So buhten sie vor dem Anpfiff die eigene Nationalhymne aus und streckten dabei den Mittelfinger in die Höhe. Hier zu hören auf einem Video des Nachrichtenportals "Hong Kong Free Press".

Symbol gegen die verhasste chinesische Staatsführung

Denn auch wenn Hongkong eine eigene Nationalmannschaft hat: Die Hymne ist die der Volksrepublik China. Und viele Hongkonger setzen diese Hymne gleich mit dem Machtanspruch der verhassten chinesischen Staats- und Parteiführung in Peking.

Zahlreiche Anhänger des Hongkonger Teans sangen stattdessen "Glory to Hong Kong", die inoffizielle Alternativ-Hymne der seit Juni dauernden Hongkonger Protestbewegung.

Während des Spiels skandierten die Fans immer wieder Schlachtrufe für Freiheit, Eigenständigkeit und gegen die kommunistische Staatsführung in Peking. Viele Fans hatten auch politische Banner dabei.

Sportlich betrachtet lief der Abend mies für Hongkong: Das vom finnischen Trainer Mixu Paatelainen gecoachte Team verlor gegen Iran mit 0:2.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk