Freitag, 23.10.2020
 
Seit 07:05 Uhr Presseschau
StartseiteSternzeitJunger alter Mond bei der Venus13.10.2020

Hübsches Treffen am MorgenhimmelJunger alter Mond bei der Venus

In diesen Wochen findet vor allem unser äußerer Nachbarplanet Mars viel Beachtung. Doch auch unser innerer Nachbar ist wunderschön: Die Venus strahlt am Himmel vor Sonnenaufgang und zeigt sich morgen früh gemeinsam mit der Mondsichel.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Vollmond (imago-images)
Der Mond ist offenbar rund 100 Millionen Jahre jünger als bisher angenommen (imago-images)

Beide stehen genau nebeneinander, die hauchdünne Sichel links, Venus rechts. Übermorgen früh ist der Mond schon ein Stück weiter gewandert und befindet sich links unterhalb des Morgensterns. Die für uns sichtbare Hälfte des Mondes ist morgen früh zu knapp zehn Prozent beleuchtet. Das Mondalter beträgt 26,5 Tage – das ist die Zeitspanne, die seit dem letzten Neumond vergangen ist.

Morgen früh stehen die Mondsichel und die Venus dicht nebeneinander am Osthimmel (Stellarium)Morgen früh stehen die Mondsichel und die Venus dicht nebeneinander am Osthimmel (Stellarium)

Mond kurz nach Entstehung der Erde gebildet

Übermorgen ist der Mond noch einen Tag älter und nur noch zu vier Prozent beleuchtet. Zum Neumond Freitag Abend springt diese Zählung wieder auf null – und der Mond wird wieder "jung". Tatsächlich ist der Mond sehr alt. Er hat sich kurz nach der Entstehung der Erde gebildet. Damals – so die Theorie – wurde unser Planet von einem etwa marsgroßen Körper gerammt.

Dabei schleuderte viel Material aus dem Erdmantel hinaus ins All und verklumpte zum Mond. Das geschah, wie jetzt Modellrechnungen eines Teams des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt nahelegen, vor 4,4 Milliarden Jahren. Damit ist der Mond knapp 100 Millionen Jahre jünger als bisher angenommen. Morgen früh steht neben der Venus also ein physisch überraschend junger, von seiner Phase her aber sehr alter Mond. Ob jung oder alt: Treffen der Mondsichel mit hellen Planeten zählen immer zum Schönsten, was der Himmel zu bieten hat.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk