Seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Mittwoch, 24.04.2019
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteVerbrauchertippKühlschrank richtig putzen21.02.2019

Hygiene Kühlschrank richtig putzen

Mit Lebensmitteln kommen auch Bakterien und Keime in den Kühlschrank. Um Krankheiten zu vermeiden, ist es ideal, wenn er einmal im Monat geputzt wird - und zwar richtig: mit sauberen Putzlappen und passendem Reinigungsmittel.

Von Angelika Gördes-Giesen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
In einem fast leeren Kühlschrank stehen Toastbrot, Marmelade und Butter (dpa/Marc Tirl)
Gut, wenn der Kühlschrank nicht vollgestopft ist (dpa/Marc Tirl)
Mehr zum Thema

Lebensmittelzutaten Wie Hersteller Verbraucher über Zusatzstoffe täuschen

Lebensmittel sind nicht steril. Auch wenn man sie direkt nach dem Einkauf in den Kühlschrank legt, sind sie nicht keimfrei. Zum Beispiel Geflügelfleisch ist oft mit Salmonellen und Campylobacter, einem Durchfallerreger, belastet. Untersuchungen von Petra Hiller Temple vom Bundesinstitut für Risikobewertung zeigen, das Hygiene im Kühlschrank viele Krankheiten vermeiden kann:

"Wenn ich gesehen habe, dass eine Verunreinigung aufgrund von Fleisch und Geflügel im Kühlschrank passiert ist, dann sollte ich das natürlich reinigen. Da empfehlen wir am besten erst einmal ein Einweg-Tuch zu nehmen und mit dem die sichtbaren Verschmutzungen zu entfernen und dann ganz normal eine Reinigung des Kühlschrankes durchzuführen. Eine Desinfektion ist da nicht notwendig."

Ordnung im Kühlschrank halten

Viel Arbeit beim Putzen kann man sich sparen, wenn man die Lebensmittel so einräumt, dass man immer das Mindesthaltbarkeitsdatum im Blick hat. Wichtig ist auch, den Kühlschrank nicht zu voll zu packen, sonst verliert man leicht den Überblick über die Vorräte:

"Weil es ganz davon abhängig ist, wie intensiv so ein Kühlschrank auch genutzt wird und von wie viel verschiedenen Personen so ein Kühlschrank genutzt wird, wie ordentlich so in letzter Instanz mit den Lebensmitteln in dem Kühlschrank um gegangen wird, aber so einmal im Monat sollte man ihn sicherlich reinigen."

Denn alles von der Glasplatte bis zur letzten Box muss gereinigt werden. Verzichten sollte man auf scharfe Putzmittel, so die Ernährungsexpertin Katrin Quinckhardt von der Landwirtschaftskammer in Münster, denn sie könnten die Kunststoffoberfläche verletzten und Allergien auslösen:

"Dann ist der Innenraum leer und das bedeutet, weil er sehr keimbelastet ist, können wir ihn mit Spülmittel und warmen Wasser und einem nicht kratzenden Schwamm sehr gut säubern."

Saubere Putzlappen

Nur saubere Lappen, zum Beispiel heiß ausgewaschene Schwammtücher benutzen. Schon mehrfach genutzte schmutzige Lappen bringen nur noch mehr Bakterien in den Kühlschrank. Wer die falschen Reinigungsmittel verwendet, läuft Gefahr, dass darin enthaltene Giftstoffe auf Lebensmittel übertragen werden. Je nach Kühlschrank-Modell und Pflegehinweis der Hersteller kann man die mobilen Teile wie zum Beispiel einzelne Glasböden herausnehmen und in der Spülmaschine reinigen. Schwieriger wird es bei den vielen Ritzen, weiß Katrin Quinckhard:

"Also erfahrungsgemäß würde ich sagen, kann eine weiche Zahnbürste helfen, wenn man in die hintersten Ecken wirklich nicht reinkommt. Auf jeden Fall sollte man scharfe Gegenstände vermeiden, die die Oberfläche aufrauen oder ungewollt aufrauen und so hervorragende Brutstätten sich hier für Keime bilden können."

Die besten Hausmittel zum Reinigen sind Essig und Zitronensäure. Es genügt, ein bis zwei Esslöffel Essig-Essenz in zwei bis drei Liter heißes Wasser zu verrühren und einige Spritzer Spülmittel hinzu geben:

"Gut auswischen und natürlich nachher wieder trocken wischen."

Nicht nur Kühlschränke auch Tiefkühlfächer und -schränke sollte man regelmäßig putzen.

"Das Tiefkühlfach sollte man auch hin und wieder mitreinigen. Wenn man das Tiefkühlfach sauber macht, dann sollte man es abtauen, dann auch wieder ganz konkret trocken wischen. Dann hat das auch den Nebeneffekt, dass die Effizienz des Tiefkühlgerätes wieder steigt."

Standgeräte von der Wand abrücken

Standgeräte, die nicht eingebaut sind, sollte man von Wand abrücken, so der Tipp von Katrin Quinckhardt und vor allem auch außen reinigen, besonders da, wo Kondenswasser austritt:

"Genauso wie hinten diese Auslaufrinne, die ja auch viele alte Kühlschränke haben, das ist mit die schlimmste Stelle im Kühlschrank, wo man etwa 11,4 Millionen Keime pro Quadrat-Zentimeter finden. Manchmal ist die unten über dem Gemüsefach und da ist besondere Aufmerksamkeit beim Putzen geboten."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk