Dienstag, 24.11.2020
 
StartseiteBüchermarktUnterwegs mit einem toten Dichter18.11.2020

Iain Sinclair: "Blakes London"Unterwegs mit einem toten Dichter

Der britische Autor und Filmemacher Iain Sinclair ist bekannt für seine Stadtwanderungen durch London. Dabei erfasst er die Stadt als mehrdimensionalen Raum, in den auch unsichtbare Vorgänge hineinspielen. Mit "Blakes London" wird die Disziplin der Psychogeographie auch nun in Deutschland bekannt.

Sven Koch im Gespräch mit Tanya Lieske

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Buchvover: Iain Sinclair: „Blakes London“, Hintergrund: Hammersmith Bridge, London im Nebel (Buchcover: Matthes & Seitz Verlag, Hintergrund: imago images / ZUMA Press)
Der britische Schriftsteller Iain Sinclair folgte William Blake durch die Stadt (Buchcover: Matthes & Seitz Verlag, Hintergrund: imago images / ZUMA Press)
Mehr zum Thema

Mathijs Deen: "Über alte Wege. Eine Reise durch die Geschichte Europas" "Menschen in Europa können sich nicht aus dem Weg gehen"

Robert Macfarlane: "Im Unterland" Entdeckungsreise in die Dunkelheit

Iain Sinclair wandert auf den Spuren des romantischen Dichters William Blake (1757 - 1827) durch London. Dabei reflektiert er die Geschichte der Stadt, ihre Architektur, das eigene Werk und das Werk des Dichters, dem er folgt. So entsteht ein vergrößerter Wahrnehmungsraum. Die Methode folgt der "Psychogeographie, die in Großbritannien etliche bedeutende Autoren hervorgebracht hat. Der Autor und Filmemacher Iain Sinclair gilt als prominenter Vertreter.

Porträt des englischen Dichters, Malers und Musikers William Blake (1757-1827). (picture-alliance / dpa / Bifab)Porträt des englischen Dichters, Malers und Musikers William Blake (1757-1827). (picture-alliance / dpa / Bifab)

Die Beatniks und Blake

Sinclair hat "Blakes London" 2009 als öffentlichen Vortrag in freier Rede gehalten, später wurde der Text verschriftlicht. Im Gespräch mit dem Deutschlandfunk erklärt der Übersetzer Sven Koch, worin Iain Sinclairs Rednergabe liegt, wie sich seine Methode von den naturkundlichen Wanderungen eines Robert Mac Farlane unterscheidet, warum die Beat-Poets der 1960er-Jahre William Blake für sich entdeckten und was die Fortschrittsskeptiker des 19. Jahrhunderts mit den Kapitalismuskritikern der Gegenwart verbindet.

Ein beliebter William-Blake-Mythos wird nebenbei gelüftet - der blumengeschmückte Grabstein von Catherine und William Blake habe nichts mit der letzten Ruhestätte des Dichters und seiner Frau zu tun, erklärt Sven Koch.

Iain Sinclair: "Blakes London"
Friedenauer Presse, Berlin. 48 Seiten, 14 Euro.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk